Das Abzeichen der nordrhein-westfälischen Polizei.Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa

Vier Festnahmen wegen Millionenbetrugs mit Coronahilfen in NRW und Österreich

Epoch Times2. Dezember 2020

Bei Razzien in Nordrhein-Westfalen und Österreich sind am Mittwoch vier Verdächtigte wegen Betrugs mit Corona-Soforthilfen in Millionenhöhe festgenommen worden. Außerdem werden den Tatverdächtigen Steuerhinterziehung und Urkundenfälschung vorgeworfen, wie die Kölner Staatsanwaltschaft mitteilte. Insgesamt belaufe sich die Schadenssumme auf rund anderthalb Millionen Euro.

Laut Staatsanwaltschaft sollen mehrere Beschuldigte rumänischer Staatsangehörigkeit seit April 2020 Coronahilfen von der Bezirksregierung Düsseldorf bezogen haben. Dazu hätten die Tatverdächtigen falsche Angaben im Onlineverfahren gemacht. Zusätzlich sollen sie aus Rumänien stammende Familienmitglieder dazu bewegt haben, ebenfalls Soforthilfen über das Internet zu beantragen.

Das „Gesamtsubventionsvolumen“ der beantragten Coronahilfen liegt der Staatsanwaltschaft zufolge bei 2,3 Millionen Euro, von denen etwa 800.000 Euro ausgezahlt worden sein sollen. Zusätzlich sollen mehrere Beschuldigte seit Mai 2013 unberechtigt Kindergeld bezogen haben. Die entsprechenden Anträge hätten sie mit gefälschten Ausweisen und Meldebescheinigungen gestellt.

Hausdurchsuchungen in Deutschland und Österreich

Am Morgen durchsuchten Zoll und Polizei 15 Wohnungen in Köln, Bergheim, Krefeld und Essen sowie in den österreichischen Städten Linz und Frankenmarkt. Eine weitere Razzia fand in einer Lagerhalle in Pulheim statt.

In der Wohnung eines Beschuldigten entdeckten die Beamten laut Polizeibericht eine „Fälscherwerkstatt“, in der falsche Führerscheine und Personalausweise hergestellt worden sein sollen.

Bei den Durchsuchungen seien Laptops, Mobiltelefone und Speichermedien beschlagnahmt worden. 52 Polizisten aus Köln und 62 Beamte der Finanzkontrolle Schwarzarbeit waren im Einsatz. Insgesamt wird gegen 13 Beschuldigte ermittelt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion