Ein Foto, das am 21. April 2017 in Paris aufgenommen wurde, zeigt ein Foto und einen Brief, die am Ort einer Schießerei auf den Champs Elysees niedergelegt wurden, einen Tag nachdem ein bewaffneter Mann das Feuer auf Polizisten eröffnete.Foto: FRANCOIS GUILLOT / AFP über Getty Images

Vier Männer wegen Anschlags auf Champs-Elysées 2017 vor Gericht

Epoch Times7. Juni 2021 Aktualisiert: 7. Juni 2021 14:24

Wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017 tötete ein Islamist kaltblütig einen Polizisten auf dem Pariser Boulevard Champs-Elysées.

Seit Montag stehen in der französischen Hauptstadt vier Männer vor Gericht, die dem Angreifer geholfen haben sollen. Der Hauptangeklagte soll ihm eine Kalaschnikow verkauft haben. Er steht zudem wegen Mitgliedschaft in einer Terrorgruppe vor Gericht, was der Angeklagte jedoch bestreitet.

Der Attentäter hatte am 20. April 2017 auf den Champs-Elysées das Feuer auf ein Polizeiauto eröffnet. Er tötete den 37 Jahre alten Polizisten Xavier Jugelé, der am Steuer saß. Zudem verletzte er zwei weitere Polizisten und eine deutsche Touristin, bevor er selbst von Sicherheitskräften erschossen wurde.

Der Anschlag – drei Tage vor der ersten Runde der Präsidentschaftswahl – sorgte in Frankreich für Entsetzen. Die islamistische Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) reklamierte den Angriff für sich. Der Polizist Jugelé wurde bei einer nationalen Trauerfeier posthum in die Ehrenlegion aufgenommen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion