Berliner U-Bahn (Symbolbild).Foto: iStock

Vier Verletzte bei Messerangriff in Berliner U-Bahnhof

Epoch Times6. Mai 2021 Aktualisiert: 6. Mai 2021 10:55

Bei einem Messerangriff in einem Berliner U-Bahnhof sind am Mittwochabend vier Männer verletzt worden. Eine 16-Jährige sei in Begleitung eines 20-jährigen Manns in einem U-Bahnhof im Stadtteil Hellersdorf unterwegs gewesen und mit einer Gruppe von vier Vermessungsarbeitern in einen Streit geraten, erklärte die Berliner Polizei am Donnerstag (06. Mai). Wie es zu dem Streit kam, war laut Polizei zunächst unklar.

Letztlich erlitten drei der Vermessungsarbeiter Verletzungen, teilweise durch ein Messer. Einem Zeugen soll die 16-jährige Tatverdächtige außerdem eine Stichverletzung am Oberkörper zugefügt haben. Alle Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht, zwei von ihnen mussten stationär aufgenommen werden.

Die 16-Jährige und ihr Begleiter wurden wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung festgenommen. Bei der jungen Frau wurde ein Taschenmesser gefunden, das als mögliche Tatwaffe beschlagnahmt wurde. Auch ihr 20-jähriger Begleiter führte ein Messer mit sich. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion