Ein Hubschrauber bei der Brandbekämpfung.Foto: JOSH EDELSON/AFP via Getty Images

Waldbrände in Kalifornien: 100.000 Menschen evakuiert – 1.200 Feuerwehrleute im Einsatz

Epoch Times11. Oktober 2019 Aktualisiert: 11. Oktober 2019 22:23

Höchste Alarmbereitschaft in Kalifornien: In dem Bundesstaat an der US-Westküste halten zwei Waldbrände rund um die Metropole Los Angeles die Menschen in Atem. Die Behörden forderten am Freitag 100.000 Menschen auf, vorsorglich ihre Häuser zu verlassen, nachdem sich eines der Feuer explosionsartig ausgebreitet hatte. Dutzende Wohnhäuser wurden bereits zerstört. Insgesamt sind rund 1.200 Feuerwehrleute im Einsatz.

Das Feuer nordwestlich von Los Angeles hatte sich – angefacht durch die berühmten Santa-Ana-Winde und die sehr trockene Luft – in der Nacht zum Freitag auf mehr als die doppelte Größe ausgebreitet. „Ungefähr 23.000 Häuser und 100.000 Menschen sind von Evakuierungsmaßnahmen betroffen“, sagte der Polizeichef von Los Angeles. In Kalifornien galt am Freitag die höchste Waldbrand-Alarmstufe.

Ein weiterer Brand verwüstete nach Behördenangaben eine Siedlung östlich von Los Angeles. Das Feuer sei vom Fahrer eines Müllwagens ausgelöst worden, der seine in Brand geratene Ladung am Straßenrand abgeladen habe, sagte eine Feuerwehrsprecherin der „Los Angeles Times“. Mehr als 70 Gebäude der Siedlung wurden zerstört, mehr als 200 Feuerwehrleute kämpften gegen die Flammen. Die Behörden ordneten die vorsorgliche Räumung von rund 1900 Häusern in der Gegend an.

Hunderttausende ohne Strom

Unterdessen waren hunderttausende Menschen ohne Strom, weil der örtliche Energieversorger zur vorsorglichen Überprüfung von Hochspannungsleitungen den Strom abgeschaltet hatte. Damit sollen Brandkatastrophen wie im vergangenen Jahr verhindert werden, als beschädigte Leitungen tödliche Feuerwalzen auslösten, in denen rund 90 Menschen ums Leben kamen.

Der Gouverneur von Kalifornien hatte am Donnerstagabend (Ortszeit) die Maßnahmen des Energieversorgers scharf kritisiert. Dass rund 540.000 Menschen ohne Strom seien, sei „inakzeptabel“, sagte Gavin Newsom. So etwas sollte „kein Staat im 21. Jahrhundert erleben“ müssen. Newsom prangerte Jahrzehnte der „Nachlässigkeit“ und „Misswirtschaft“ des Stromanbieters Pacific Gas & Electric (PG&E) an. Wegen der Stromabschaltungen blieben zahlreiche Schulen und Universitäten geschlossen.

PG&E schloss am Donnerstag die Inspektionen an einigen Stromleitungen ab und stellte bis zum späten Nachmittag die Stromversorgung für mehr als 228.000 Menschen wieder her. In einzelnen Gebieten kann es nach Angaben des Unternehmens allerdings noch mehrere Tage dauern, bis die betroffenen Kunden wieder ans Netz genommen werden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion