Symoblbild.Foto: istockphoto/Deagreez

Wien: Bande von Seestadt-Kids prügelt 16-Jährigen ins Krankenhaus – Tat gefilmt

Epoch Times13. Juni 2019 Aktualisiert: 13. Juni 2019 15:50
Wegen einer Beleidigung lockten Jugendliche einen anderen Teenager in einen Hinterhalt. Dann prügelten und traten sie auf den 16-Jährigen ein.

Zwei polizeibekannte 13-Jährige, ein Junge und ein Mädchen, sowie ein weiterer 15-Jähriger attackierten mit Schlägen und Tritten einen anderen Jugendlichen. Das 16-jährige Opfer wurde dabei schwer verletzt. Der Vorfall wurde als Video aufgezeichnet.

Die österreichische Tageszeitung „Heute“ bekam das Video-Material vom Bruder des Opfers zugespielt. Der Vorfall ereignete sich rund zwei Wochen zuvor, als der Jugendliche von einer Jugend-Gang in einem Waldstück abgepasst wurde: „Ständig ist etwas, ständig fährt die Polizei in die Seestadt raus“, erklärte der Bruder den Reportern.

Alles fing mit einem abwertenden Kommentar des 16-Jährigen gegenüber der Seestadt an. Die Täter lockten den Teenager zum Tatort, packten und beleidigten ihn. Dann wurde auf den Jugendlichen eingeprügelt, bis er zu Boden ging.

Dann zerren sie ihn aus der Wiese heraus und treten auf seinen Kopf ein: ins Gesicht und auf den Hinterkopf. Der Filmer zoomt auf das blutverschmierte Gesicht des Opfers heran.

In einer anderen Videosequenz zerschlägt einer der Täter das Handy des 16-Jährigen mit einem Schlagstock in der Luft.

Dem Opfer wird noch mit dem Tod gedroht. Geldbeutel und Kopfhörer des Jugendlichen stecken die Jung-Gangster ein, bevor sie sich davon machen.

Der 16-Jährige erleidet eine Gehirnerschütterung, die Nase wird ihm gebrochen. Er kommt ins Krankenhaus.

Die Polizei ermittelt die Identitäten der drei Täter. Der 15-Jährige, ein Jugendlicher mit österreichischer Staatsangehörigkeit, verweigert jegliche Aussage. Er muss sich nun wegen schweren Raubes vor Gericht verantworten, während die geständigen 13-Jährigen dem Jugendamt übergeben wurden. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion