Symbolbild.Foto: Marcel Kusch/Archiv/dpa

Wilder Mann in Kreuzberg: Mädchen sexuell belästigt, Helfer geschlagen, Polizist blutig gebissen

Epoch Times27. Dezember 2019 Aktualisiert: 27. Dezember 2019 19:30
Er belästigte eine Jugendliche sexuell, schlug einen Helfer ins Gesicht und als die Polizei zu dem Restaurant in Kreuzberg kam, biss er zu.

Berlin-Kreuzberg, Donnerstag, 26. Dezember: Am frühen Abend, gegen 18.45 Uhr, wurde die Polizei zu einem Grillrestaurant an der Skalitzer Straße gerufen, weil dort ein 15-jähriges Mädchen von einem jungen Mann sexuell belästigt worden sein soll. Ein 59-jähriger Augenzeuge griff ein und stieß den Täter zur Seite. Daraufhin schlug der 19-Jährige dem Helfer ins Gesicht und machte sich aus dem Staub.

Als die Streifenwagenbesatzung vor Ort ankam und den Sachverhalt aufnahm, entdeckten Zeugen sowie die 15-Jährige und der 59-Jährige den Täter in unmittelbarer Nähe. Die Beamten sprachen ihn daraufhin auf die Sache an. Der 19-Jährige ergriff umgehend die Flucht in die Wiener Straße.

Nach kurzer Flucht konnten ihn die Streifenpolizisten, ein Polizeioberkommissar und eine Polizeikommissarin, stellen und versuchten ihn festzunehmen. Nur mit großer Mühe und mithilfe weiterer Kräfte wurde der 19-Jährige gebändigt und in einen Gefangenentransporter gesperrt. Im Gewahrsam wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Morgens gegen 6 Uhr wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Er muss sich nun unter anderem wegen sexueller Belästigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung verantworten.“

(Polizei Berlin)

Durch den heftigen Widerstand wurden der Kommissarin die Finger verdreht. Sie verblieb leichtverletzt im Dienst. Ihr Kollege wurde von dem jungen Mann in die Hand gebissen, bis diese blutete. Er wurde von der Rettung zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht und musste den Dienst abbrechen.

Nähere Angaben zur Herkunft des offenbar sexhungrigen und bissigen jungen Mannes machte die Polizei nicht. (sm)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN