Ein Rucksack und eine Schusswaffe am Tatort.Foto: DANIEL ROLAND/AFP via Getty Images

„Wir alle sind schockiert“ – Zwei Tote, drei Verletzte bei Amoklauf in Heidelberg

Epoch Times24. Januar 2022 Aktualisiert: 24. Januar 2022 17:54
Auf dem Uni-Gelände in Heidelberg läuft ein Großeinsatz der Polizei. Eine Mann soll eine Stundentin erschossen und drei weitere Menschen verletzt haben. Der Angreifer ist inzwischen tot.

Bei einem Amoklauf während einer laufenden Vorlesung an der Universität Heidelberg hat ein Mann eine Studentin erschossen. Sicherheitskreise in Baden-Württemberg bestätigten am Montag der Nachrichtenagentur AFP den Tod der jungen Frau.

Drei weitere Menschen verletzte der Amokläufer der Polizei zufolge durch Schüsse zum Teil schwer. Auch der Angreifer ist tot, er beging den Sicherheitskreisen zufolge Suizid.

Die Polizei kündigte für den Montagabend weitergehende Informationen zum Tatgeschehen an, die Staatsanwaltschaft übernahm federführend die Ermittlungen. Zunächst wollten die Ermittler den Tod der Studentin nicht bestätigen. Zudem bestätigten sie nicht, dass der Angreifer durch Suizid starb.

Die Polizei machte zunächst auch keine näheren Angaben zur Biografie des mutmaßlichen Amokläufers und zur Herkunft seiner Waffe. Religiöse Motive scheinen die Ermittler auszuschließen – bei Twitter schrieb die Polizei in einem Dialog mit einem Nutzer, dass bei den relevanten Details zur Tat Religion keine Rolle spiele.

Schüsse während einer laufenden Vorlesung

Wie bislang bekannt ist, feuerte der Angreifer im Hörsaal während einer laufenden Vorlesung mehrere Schüsse ab. Im Anschluss an die Attacke sei der mit einer Langwaffe bewaffnete mutmaßliche Angreifer in den Außenbereich der Hochschule geflohen.

Dort beging er dann Suizid. Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus. Sicherheitskräfte erklärten, dafür sprächen alle näheren Tatumstände und auch die bisher bekannten Informationen zu dem Amokschützen.

Der Tatort befindet sich im Gebiet Neuenheimer Feld. Dort löste die Polizei einen Großeinsatz aus. Es sei aber nach dem Tod des Angreifers keine Gefahrenlage mehr gegeben. Die Ermittlungen vor Ort liefen auf Hochtouren, die Polizei schaltete auch ein Bürgertelefon.

Auf dem Campus im Stadtteil Neuenheim am nördlichen Neckarufer befinden sich vor allem naturwissenschaftliche Fakultäten der Universität, Teile des Universitätsklinikums und der Botanische Garten.

Bundesjustizminister äußert Entsetzen

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) teilte mit, seine Gedanken seien bei den Opfern und Menschen vor Ort. „Danke an die Einsatzkräfte für ihren Dienst“, erklärte er.

Der Heidelberger Oberbürgermeister Eckart Würzner (parteilos) erklärte: „Wir alle sind schockiert und entsetzt über den Amoklauf, der sich heute im Neuenheimer Feld abgespielt hat. Auf diesem Campus schlägt das Herz der Wissenschaftsstadt Heidelberg.“

Dass in diese Welt ein Gewalttäter eindringe und Menschen schwer verletze, mache ihn und die ganze Stadtgesellschaft fassungslos. „Ich danke allen Einsatzkräften für ihr schnelles Handeln. Unsere Gedanken sind bei den Familien der Opfer“, erklärte Würzner. (dpa/afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion