Wollte der Iraker Sex? Student mit Sektflasche brutal erschlagen

Epoch Times15. August 2020 Aktualisiert: 15. August 2020 18:48
Ein 33-jähriger Iraker hat Anfang Juli offenbar einen Studenten in dessen Wohnung brutal erschlagen. Der Grund für die Tat war bislang unklar.

Am 23. Juli wurde ein 33-jähriger Iraker im hessischen Homberg (Efze) festgenommen. Der Mann soll einen Studenten, in dessen Wohnung getötet haben. Konkret gehen die Ermittler der Soko „Lorbeer“ und die Staatsanwaltschaft Mannheim davon aus, dass der Tatverdächtige am 7. Juli mit einer in der Wohnung befindlichen, ungeöffneten Sektflasche gegen den Kopf des Studenten schlug und diesem dadurch eine stark blutende Verletzung zufügte.

Sodann soll sich der Tatverdächtige entschlossen haben, den Studenten zur Verdeckung der vorangegangenen Körperverletzung mittels weiterer Schläge mit der Sektflasche zu töten. Danach soll er die Wohnung seines Opfers durchsucht und mit mehreren Gegenständen des Getöteten verlassen haben – was die Tat zunächst nach einem Raubmord aussehen ließ.

Der Durchbruch gelang den Ermittlern letztendlich über einen Schuhabdruck, der am Tatort gesichert und dem Tatverdächtigen zugeordnet werden konnte.

Wegen verweigertem Sex getötet?

Wie die „Bild“-Zeitung nun berichtet, handelte es sich nicht um einen Raubmord. Demnach war das Opfer homosexuell, zweimal verheiratet und lebte seit 2018 von seinem zweiten Ehemann getrennt. In seine Wohnung in der Neckarstadt soll er immer wieder schwule Männer zum Geschlechtsverkehr geholt haben. Auch seinen späteren Mörder.

Der Festgenommene ist irakischer Staatsbürger und hat in Deutschland keinen festen Wohnsitz. Täter und Opfer sollen sich 2019 an einem Schwulen-Treffpunkt im Mannheimer Schlosspark kennengelernt haben.

Der Iraker räumte im Verhör ein die Tat begangen zu haben. Der „Bild“ zufolge habe er ihn im Zorn getötet. Der Grund: Der Student hatte ihm die versprochene Übernachtungsmöglichkeit nicht gewährt.

Der mutmaßliche Täter sitzt seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft. (so/pm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Seit 300 Jahren und mehr wird die traditionelle Gesellschaftsordnung angegriffen und eine kriminelle Herrschaft des Pöbels etabliert. Wer steckt dahinter? Das „Gespenst des Kommunismus“, wie Marx es nannte. Einfach ausgedrückt besteht es aus Hass und bezieht seine Energie aus dem Hass, der im menschlichen Herzen aufsteigt. Aus Gier, Bosheit und Dunkelheit der Menschen.

Junge Menschen werden äußerst listenreich von westlichen kommunistischen Parteien und ihren Gruppen angestachelt, um eine Atmosphäre des Chaos zu erschaffen. Sie nehmen an Überfällen, Vandalismus, Raub, Brandstiftung, Bombenanschlägen und Attentaten teil.

Kampf, Gewalt und Hass sind ein wichtiger Bestandteil der kommunistischen Politik. Während der Kommunismus Hass und Spaltung unter den Menschen schürt, korrumpiert er die menschliche Moral. Menschen gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen, ist eines der Mittel, mit dem dieser Kampf geführt wird.

Links- und Rechtsextremismus, Antifa, Radikale, Terrorismus und Co werden im Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ in verschiedenen Kapiteln untersucht. Beispielsweise in Kapitel 5: „Den Westen unterwandern“, Kapitel 8: „Wie der Kommunismus Chaos in der Politik verursacht“ und Kapitel 15: „Von Marx bis Qutb - die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]