Viele Senioren werden von der Krise finanziell wenig beeinflusst (Symbolbild).Foto: iStock

Ziga, Khalil und Mustafa: Drei falsche Polizisten wollten Oma abzocken – Clan-Mitglieder festgenommen

Epoch Times27. Dezember 2019 Aktualisiert: 27. Dezember 2019 14:54
Drei Ganoven aus dem Clan-Milieu wollten eine 87-Jährige ausplündern. Als sie zu gierig wurden, schöpfte die alte Dame Verdacht ...

Sie gaben sich als Kriminalbeamte aus und warnten Senioren vor Einbrechern. Gerne wollten sie ihnen helfen, ihre Wertgegenstände und ihr Geld in „Sicherheit“ zu bringen. Khalil E. (30, Libanese), der deutsche Staatsangehörige Mustafa T. (25) und der Slowene Ziga L. (29) sitzen derzeit wegen bandenmäßigen Betrugs in Untersuchungshaft. Sie sollen einem Berliner Familien-Clan angehören, wie die „Bild“ berichtet.

Die Männer wurden in Bayern verhaftet, nachdem sie eine alte Dame in Nürnberg um 7.500 Euro Bargeld und Goldschmuck im Wert von rund 40.000 Euro erleichtert hatten. Als die Clan-Ganoven gierig wurden und auch an das Bankschließfach der 87-Jährigen kommen wollten, schöpfte die Seniorin Verdacht und wandte sich an die Polizei. Die legte sich auf die Lauer …

Der „Kollege“ kommt

Die Rentnerin hatte zunächst einen Anruf bekommen von „Matthias Fragel“ einem angeblichen Kriminalbeamten, der sie vor Einbrechern warnte. Er würde einen Kollegen vorbeischicken. Diesem übergab die alte Dame in großer Sorge das Bargeld und den Schmuck. Dann forderte er die Frau auf, auch ihr Bankschließfach zu öffnen. Sie schöpfte Verdacht, alarmierte die Polizei und man wartete auf den Boten.

Clan-Männer festgenommen

Dieser kam in Gestalt von Ziga L., einem 29-jährigen Slowenen, der als Pizzafahrer arbeitete. Die Handschellen klickten und fast gleichzeitig schlugen Ermittler in Zivil auf der Autobahn A6 nahe Schwabach zu. In einem teuren BMW saßen Mustafa und Khalil. Sie hatten den Schmuck und das Geld der 87-Jährigen noch im Auto bei sich.

Damals, im KaDeWe …

Nach Angaben der „Bild“ soll der Libanese Khalil E. am 20. Dezember 2014 auch am Überfall auf das KaDeWe in Berlin beteiligt gewesen sein. Die „B.Z.“ berichtete damals von „Reizgas“-Aladin Ö. (18), „Feuerlöscher“-Khalil El-Z. (25), „Hammer“-Hamza Al. Z. (18), „Macheten“-Ali H. (43) und Bandenchef „Axt“-Jehad A.Z. (28), je nach ihren beim Raub verwendeten Waffen. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion