Der Verurteilte im Stutthof-Prozess.Foto: Guido Kirchner/dpa

Stutthof-Prozess: Zwei Jahre Jugendhaft auf Bewährung für Ex-SS-Wachmann

Epoch Times23. Juli 2020
Der ehemalige SS-Wachmann Bruno D. ist vom Hamburger Landgericht zu zwei Jahren Jugendhaft auf Bewährung verurteilt worden. Er habe sich der Beihilfe zum Mord in 5232 Fällen und versuchten Mord in einem Fall schuldig gemacht, urteilte das Gericht.

Der ehemalige SS-Wachmann Bruno D. ist vom Hamburger Landgericht am Donnerstag zu zwei Jahren Jugendhaft auf Bewährung verurteilt worden. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der 93-Jährige in den Jahren 1944 und 1945 mehrere Monate als Jugendlicher zur Wachmannschaft des Konzentrationslagers Stutthof gehört hatte. Er habe sich damit der Beihilfe zum Mord in 5.232 Fällen und versuchten Mord in einem Fall schuldig gemacht.

Der zur Tatzeit 17- bis 18-jährige D. hatte damals seinen Dienst auf den Wachtürmen rund um das Lager bei Danzig versehen, direkte Beteiligungen an Tötungen standen in dem seit Oktober laufenden Verfahren nicht im Raum. In Stutthof bei Danzig hielt die SS während des Zweiten Weltkriegs mehr als hunderttausend Menschen unter schlechten Bedingungen gefangen, darunter auch zahlreiche Juden. Schätzungsweise rund 65.000 starben. Im Lager waren auch eine Gaskammer und eine Genickschussanlage in Betrieb.

Die Staatsanwaltschaft beantragte in dem Verfahren eine dreijährige Jugendhaft, die Verteidigung einen Freispruch. D. selbst entschuldigte sich in seinem sogenannten letzten Wort vor Gericht für die Verbrechen in Stutthof. Derartiges dürfe sich „niemals“ wiederholen, sagte er. Zugleich betonte er, sich nicht freiwillig zum Dienst in der SS oder einem Konzentrationslager gemeldet zu haben. Er sei abkommandiert worden und habe keine Möglichkeit gehabt, sich dem zu entziehen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion