Ausländische Journalisten in Hongkong klagen über Visaprobleme

Epoch Times7. August 2020 Aktualisiert: 8. August 2020 9:10

Ausländische Journalisten in Hongkong haben über „extrem ungewöhnliche“ Visaprobleme geklagt. Der Verein der Auslandskorrespondenten in Hongkong (FCCHK) erklärte am Donnerstag, Journalisten verschiedenster Nationalitäten seien von Verzögerungen bei der Visavergabe betroffen und in einigen Fällen sogar von ihrer Arbeit abgehalten worden. Der Verein verurteilte die politische Instrumentalisierung von Arbeitserlaubnissen für Medienvertreter.

Die Visaprobleme seien „höchst ungewöhnlich für Hongkong – einer Stadt mit einem historisch starken Presseschutz“, betonte FCCHK. Auf Anfragen von Journalisten, ob die Regularien für die Visavergabe an Journalisten geändert worden sei, hat die Hongkonger Regierung bislang nicht reagiert.

Anders als in Festland-China, wo die Medien zensiert werden und ausländische Journalisten komplizierte Akkreditierungsverfahren durchlaufen müssen, benötigen Reporter in der Sonderverwaltungszone Hongkong nur ein reguläres Arbeitsvisum. Allerdings klagten zuletzt zahlreiche Medienhäuser über Probleme bei der Beantragung oder Verlängerung von Arbeitsvisa für ihre Journalisten. Die Zeitung „New York Times“ kündigte an, einen Teil ihres Ostasien-Büros nach Südkorea zu verlegen.

Auch die Nachrichtenagentur AFP, das „Wall Street Journal“, CNN und weitere internationale Medien haben große Niederlassungen in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong.

FCCHK stellte einen Zusammenhang zwischen den Visaproblemen der Reporter in Hongkong und dem Streit zwischen den USA und China über die Akkreditierung von Journalisten her. Peking hatte im März mehrere US-Journalisten ausgewiesen. Den Schritt begründete die Regierung in Peking mit Einschränkungen für chinesische Staatsmedien in den USA. Am Dienstag warnte das chinesische Außenministerium, es werde die „notwendigen Gegenmaßnahmen“ treffen, wenn die USA die Einschränkungen für chinesische Staatsmedien-Reporter nicht aufheben würden. (afp/sua)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP China präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstieg“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP China zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP China weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP China keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]