Das Gedicht der Mutter ermahnte Kou Zhun, niemals die Entbehrungen, die sie hatten und die viele Menschen als die täglichen schweren Leiden ertragen müssen, zu vergessen.Foto: Zeichnung SM Wang / Epoch Times

Aus dem alten China: Kou Zhun – ein großer Kanzler ohne eigenes Haus

Von 31. Dezember 2013 Aktualisiert: 31. Dezember 2013 12:52

Man erinnert sich in China an Kou Zhun als den bescheidenen mächtigen Kanzler ohne ein eigenes Haus in dem Land, das er regierte. Kou Zhun (961-1023) war ein Premierminister der Song-Dynastie.

Kou Zhuns Vater starb als er ein Kind war. Um zu überleben, musste seine Mutter in einer Weberei arbeiten. Es war eine besonders schwierige Zeit für Kou Zhuns Mutter. Sie liebte Kou Zhun sehr. Als Kou Zhun ein junger Mann war, verfiel er den weltlichen Genüssen. Seine Mutter wurde so zornig, dass sie Kou Zhun einen schweren Gegenstand auf seinen Fuß warf. Der Fuß blutete stark und die Mutter sowie Kou Zhun waren geschockt. Unter Tränen behandelte die Mutter den verletzten Fuß des jungen Mannes. Durch den Unfall kam Kou Zhun zu Besinnung und begann fleißig zu studieren.

Kou Zhun bestand die kaiserliche Prüfung und wurde ein Regierungsbeamter. Zu dieser Zeit war seine Mutter bereits schwer krank. Bevor sie starb, gab sie ihrem treuen Diener eine Zeichnung und bat ihn, sie Kou zu geben, falls dieser wieder dem Luxus verfallen würde.

Jahre später wurde Kou Zhun Premierminister und seine Liebe zum Luxus wurde durch seine Macht erneut entfacht. Eines Tages, als Kou Zhun ein Bankett für seine Geburtstagsfeier plante, gab ihm der treue Diener die Zeichnung seiner Mutter. Die Zeichnung war ein Gedicht. Das Gedicht der Mutter ermahnte Kou Zhun, niemals die Entbehrungen und Schwierigkeiten, die sie hatten und die viele Menschen als die täglichen schweren Leiden ertragen müssen, zu vergessen. Kou Zhun war zu Tränen gerührt als er die Zeilen las, sagte die Party ab und gab alle Geschenke zurück.  

Kou Zhun war ein aufrichtiger und ehrlicher Beamte. Im Frühjahr 991 n. Chr. gab es eine schwere Dürre, die einige Monate anhielt. Der Kaiser versammelte sich mit seinen Ministern, um eine Lösung zu finden. Als die Minister ihn um seine Meinung baten, sagte Kou: „Ich glaube, dass sich der Himmel Gerechtigkeit in der Gesellschaft wünscht. Für mich ist die Dürre ein Zeichen vom Himmel, dass es irgendwo Ungerechtigkeit in unserem Land geben muss die wir untersuchen müssen.“

Zu dieser Zeit erhielt ein Bruder eines Ministers für schwere Korruption eine sehr milde Strafe, während ein Beamter niedrigen Ranges, der eine unerhebliche Straftat verübt hatte, exekutiert wurde. Als der betroffene Minister die Anschuldigungen hörte, kniete er nieder und bettelte um Gnade. Er hatte Angst, Kou würde den Vorfall dem Kaiser berichten. Kous Verhalten in solch einem Fall war auch eine klare Warnung an andere korrupte Beamte.

Als die Song Dynastie unerwartet von Khtan aus dem Norden angegriffen wurde, überzeugte Kou Zhun den Kaiser, seine Truppen zu besuchen um deren Moral zu stärken. Durch diese Ermutigung kämpften die benachteiligten Song-Truppen tapfer und erzielten eine vertragliche Einigung mit Khtan.

Obwohl Kou Zhun berühmt und mächtig war, lebte er ein einfaches Leben und arbeitete jahrzehntelange im Gericht. Ein guter Freund Kous, Wei Ye, beschrieb ihn in einem Gedicht als einen mächtigen Mann, der nicht einmal ein Haus besaß in dem Land, welches er regierte. Das Gedicht war so weit verbreitet, dass sogar ein Bote aus einem nördlichen Stamm danach fragte, als er die Song Hauptstadt besuchte.

In der chinesischen Geschichte erinnert man sich an Kou Zhun als edlen und aufrichtigen Premierminister in der Song Dynastie.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion