Bi ShengFoto: Zeichnung Kiyoka Chu / Epoch Times

Bi Sheng – Chinas Erfinder der Drucktechnik mit Einzel-Typen

Von 3. Januar 2014 Aktualisiert: 3. Januar 2014 18:59

Ein Bürgerlicher erfand im zehnten Jahrhundert in China die erste bekannte Druckpresse mit beweglichen Lettern. Bi Sheng (ca. 990 – 1051) war ein Erfinder in der Nördlichen Song- Dynastie. Über seine Druckverfahren wurden nur einige Details in einem Buch aufgezeichnet, während die Geschichten aus seinem Leben sich nur in verschiedenen volkstümlichen Erzählungen finden lassen.

Die alten Drucktechniken lassen sich nach China und Ägypten zurückverfolgen. In China war es üblich, Zeichen und Grafiken auf Holzblöcke zu schnitzen vor dem Druck mit Tinte auf Stoff in der Han -Dynastie (206 v. Chr. – 220) oder Papier in der Tang- Dynastie. Diese sogenannte „Block –Drucktechnologie“ wurde zuweilen noch bis vor kurzem verwendet.

Zuvor waren es Siegel- Stanz- und Monotypie, die mit der mesopotamischen Zivilisation etwa vor 3000 v. Chr. in Zusammenhang stehen könnte. In der Tang-Dynastie wurde der Block-Druck beliebt und begann sich in andere ostasiatische Länder wie Korea, Japan, Vietnam und die Philippinen verbreiten.

Nach Berichten aus der Nördlichen Song-Dynastie wurde Bi Sheng durch den Betreiber eines Block-Druck-Geschäfts als Kalligraph eingestellt. Um die Lebenserinnerungen seines Adoptivvaters selbst drucken zu können, begann Bi Sheng den Holzschnitt von seinem Kollegen, einem bekannten älteren Drucker, zu lernen. Der Senior-Drucker wurde aufgrund seiner in den Jahren verschlechterten Sehkraft entlassen, aber dieser Vorfall kränkte Bi Sheng so sehr, dass er beschloss, mit einer Reform die Technik des Druckens zu verbessern. Bi Sheng arbeitete sehr hart daran, auch mit voller Unterstützung seiner Frau.

„Bi’s bewegliche Typen-Druckerei“

Bi ShengBi ShengFoto: Zeichnung Kiyoka Chu / Epoch Times

Schließlich erfand er eine neue Drucktechnik und eröffnete mit einigen anderen Handwerkern die „Bi’s bewegliche Typen-Druckerei“. Sein Erfolg bescherte ihm viele Eifersüchteleien, vor allem von seinem Ex-Arbeitgeber, dessen Eifersucht sich bald in Hass verwandelte. Es wurde erzählt, dass Bi Sheng später reingelegt wurde und alles verloren hat, schließlich starb die ganze Familie im Elend.

Die Technik, die er erfunden hatte, wurde jedoch in großen Details in der Literatur aufgezeichnet. SiD zeigt, dass Bi Sheng Typen aus Ton verwendete, einen Typ für ein Zeichen. Sie wurden durch Backen im Feuer gehärtet, um die erste bewegliche Art von Drucktypen zu erstellen. Diese wurden dann in Papiertüten durch Reime in bestimmter Reihenfolge gehalten. Er mischte Kolophonium, Wachs und Papierasche zusammen und legte sie auf eine gerahmte Flachstahlplatte, um sie für den Satz vorzubereiten. Bewegliche Arten wurden dann auf der Flachstahlplatte in eine Ordnung gebracht. Die Platte wurde anschließend auf ein Feuer gesetzt, um langsam etwas Wachs zu schmelzen, sodass, von einer weiteren Platte angedrückt, die Typen auf der Flachstahlplatte haften konnten.

Jetzt konnten die Typen wie auf geschnitzten Platten gedruckt werden. Nach dem Druck jedoch wurde die Flachstahlplatte wieder im Feuer erhitzt, sodass das mit Kolophonium gemischte Wachs schmelzen konnte. Die beweglichen Typen wurden dann von der Platte entfernt und konnten gelagert werden, um beim nächsten Mal wieder verwendet zu werden. Der moderne Buchdruck nutzt inzwischen bessere Ausrüstungen und technische Bedingungen, aber seine Grundprinzipien sind die gleichen wie bei den beweglichen Lettern von Bi Sheng.

Verglichen zum vorherigen Blockdruck ist Bi Shengs Erfindung eine weit überlegene Technologie. Sie brauchte viel weniger Personal und Ressourcen und arbeitete mit hoher Effizienz und guter Druckqualität. Sie wurde als die größte Revolution in der Druckgeschichte angesehen und legte den Grundstein für die moderne konventionelle Druckindustrie. Sie wurde erst durch Computergestützte Verfahren abgelöst.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion