Cheng Hao – Ein Mensch für Menschen in Chinas Song-Dynastie

Von 21. März 2014 Aktualisiert: 21. März 2014 11:34
Sein Motto war: „Volkes Leiden sind meine Leiden“, als Ausdruck seiner tiefen Sorge um die Menschen. Dafür wurde Cheng Hao von ihnen weithin respektiert und geliebt. Cheng Hao (1032 -1085) …

Sein Motto war: „Volkes Leiden sind meine Leiden“, als Ausdruck seiner tiefen Sorge um die Menschen. Dafür wurde Cheng Hao von ihnen weithin respektiert und geliebt.

Cheng Hao (1032 -1085) war ein neo-konfuzianischer Philosoph in der Song-Dynastie. Seine Leistungen waren nicht auf die Wissenschaft beschränkt, sondern betrafen vor allem Moral, Staatsführung, Bildung und Verhalten. Seine Prinzipien richteten sich nach der Grundkraft und dem universellen Gesetz, liebevoll zu allen Lebewesen und treu den Regeln der Moral. Er wies auch darauf hin, dass es das Ziel der Erziehung sei, Menschen zu kultivieren und die Tugenden der Heiligen zu fördern.
Cheng Hao bestand die kaiserlichen Prüfungen für den öffentlichen Dienst im Alter von 24, und dann diente er in ein paar lokalen Ämtern in mehreren Orten. Er schätzte die einfachen Menschen in seinem Verwaltungsgebiet, als ob sie seine eigene Familie waren, und betonte die Bedeutung der Bildung. Sein Motto „Volkes Leiden sind meine Leiden“ war eine lebendige Demonstration seiner tiefen Sorge für die Menschen. Er wurde von den Menschen weithin respektiert und geliebt.
Als er Richter war, verhaftete Cheng Hao einmal Mitglieder einer Bande von Kriminellen, die Geld von Bootsbesitzern entlang des Flusses erpresst hatten. Die Bande drohte mit Feuer auf den Booten und raubte jene auf den Booten aus, wenn sie sich weigerten, Geld auszuhändigen. Cheng Hao fand bei seinen Untersuchungen heraus, dass diese Bandenmitglieder der Mittel für ihren Lebensunterhalt beraubt worden waren, bevor sie zu Räubern wurden. Daher begnadigte Cheng Hao sie und teilte ihnen die Aufgabe von Schleppern bei den Booten zu.
Ein Verbrecher bestraft sich durch Selbstmord

Bei einer anderen Gelegenheit begnadigte Chen einen Mann vor Gericht, nachdem er Buße getan und geschworen hatte, nie wieder zu stehlen. Später hat dieser Mann ein Verbrechen begangen und wurde erneut verhaftet. Doch seine falschen Taten waren ihm so peinlich, dass er Selbstmord beging, bevor er vor Gericht gestellt wurde.
Cheng Hao etablierte Schulen in allen Dörfern, die er regierte, zur Förderung der Bildung, und er ging an die Schulen, um Kinder in seiner Freizeit zu unterrichten. Unter der Regierung von Cheng Hao verschwanden Raub und Kämpfe in den Verwaltungsbereichen, und die Zahl der Wissenschaftler erhöhte sich deutlich. Die Leute waren höflich und respektierten einander.
Eines Tages, als der Fluss den Deich durchbrach, und die Reisfelder von einer schweren Überschwemmung bedroht waren, rief Cheng Hao sofort die Menschen zusammen, um den Damm zu verstärken. Zu dieser Zeit konnte die Versammlung von Bürgern ohne Genehmigung von einem hochrangigen Beamten als potenzielle Rebellion angesehen werden und zu schweren Strafen führen. Als sein Assistent ihn auf dieses Risiko hinwies, antwortete Cheng „Wir können uns die Verzögerung durch die Berichterstattung und Überprüfung nicht leisten. Der Nutzen für die Menschen sollte vor meinem eigenen stehen." Im folgenden Jahr konnten die Menschen vor Ort  eine große Ernte einfahren. Später, als Cheng Hao den Ort für eine andere Stelle verlassen musste, begleiteten ihn die Anwohner mit großem Respekt den ganzen Weg bis zur Grenze.
Konzept der „Li" – ein universelles Gesetz
Cheng wurde bei der umstrittenen „Neue Richtlinien / Gesetze" Reform wegen seiner abweichenden Meinungen seines Postens enthoben. Cheng kehrte in seine Heimatstadt zurück und konzentrierte sich auf das Studium der Philosophie und der Bildung. Seine Philosophie basiert auf dem Konzept der „Li" – einem universellen Gesetz, einer Wahrheit, die mit allem, was einige Ähnlichkeiten mit dem Buddhismus und Daoismus hat, verbunden ist. Es ist traurig, dass nur sehr wenig von ihren Schriften erhalten ist.
Cheng führte durch Beispiele, während er Vorträge über moralischen Regeln hielt. Einmal kam ein Schüler zu seiner Schule, um von ihm drei Monate lang zu lernen. Bei der Rückkehr in seine Heimatstadt antwortete er auf die Frage, wie es bei Cheng war: „Ich fühlte mich, als säße ich drei Monate lang im Frühlingswind.“ Er erklärte weiter, dass die Art, wie Cheng Hao Menschen behandelte, nett und freundlich war, und dass die Schüler geduldig und verständnisvoll führte. Der enorme Nutzen, den seine Studenten hatten, fühlte sich an „wie das Baden im warmen Frühlingswind“.
Cheng Hao befürwortete reine Gedanken und die Innenschau, um das Verständnis für li – die reine Wahrheit – zu erreichen. Er verhielt sich immer ruhig und unberührt von materiellem Besitz. In seinem Leben praktizierte er diese spirituelle Kultivierung und lebte ein beispielhaftes Leben nach Rechtschaffenheit, Selbstbeherrschung und Liebe zu allen Lebewesen. Er wurde mit seinem Bruder Cheng Yi als der Begründer des Neo-Konfuzianismus der Song-Dynastie angesehen.

Themen
Panorama
Newsticker