Herzog Zhou. Foto / Bild: Catherine Chang

Chinas Herzog Zhou – ein Beispiel für Politiker späterer Generationen

Von 3. Februar 2013 Aktualisiert: 3. Februar 2013 16:01

Herzog Zhou war ein jüngerer Bruder von König Wu. In der chinesischen Geschichte war er bekannt als gutes Beispiel für Elternrespekt und Güte.

In der Kindheit talentierter als seine Brüder, unterschied Herzog Zhou sich durch seine Disziplin in Bezug auf Respekt gegenüber seinen Eltern und seine Güte. Als Erwachsener half er seinem Bruder, König Wu, mit dessen Kampfwagentruppen nach Osten zu gehen, um die Shang Dynastie zu erobern. Damals war der Herrscher der Shang Dynastie extrem unbeliebt wegen seiner kriegerischen Natur und seiner verschwenderischen Lebensführung auf Kosten seines Volkes.

Mit der beträchtlichen Unterstützung durch Herzog Zhou besiegte König Wu die Shang Dynastie. Zur Beruhigung der Anhänger und des höheren Adels der Shang Dynastie, wendete König Wu die großzügige, gütige Politik an, die von Großfürst Zhou empfohlen wurde: „Anwendung im Einzelfall und kein Töten“. Sie ließen jene Einwohner und Adeligen von Shang frei, die inhaftiert waren und öffneten die Getreidespeicher, um hungrige Menschen zu unterstützen.

Herzog Zhou entwickelte eine Reihe menschlicher Strategien, um Tugend zu fördern und die neuerrichtete Dynastie zu festigen. Er bemühte sich, „Tugend einzusetzen, um Menschen zu erleuchten“ und „Bestrafung mit Vernunft anzuwenden“ und „Tugend und Fürsorge für Menschen zu honorieren“. Diese Strategien waren bei den Politikern der späteren Generationen hoch angesehen und wurden befolgt.

Die Art und Weise, die Herzog Zhou wählte, um Talente und leistungsorientierte Menschen anzuwerben, wurden von den politischen Anhängern als beispielhaft betrachtet. Um nicht einen einzigen Weisen zu übersehen, würde Herzog Zhou alles unterbrechen, um sich mit den Weisen zu treffen. Zum Beispiel unterbrach er das Waschen der Haare oder die Einnahme von Mahlzeiten sofort, um sich mit talentierten Menschen zu treffen, die einfach hereinschauten, um ihre Vorschläge vorzubringen, wie man ein Volk (Nation, Staat) regiert.

Herzog Zhou. (Anklicken zum Vergrößern)   Foto / Bild: Catherine Chang Herzog Zhou. (Anklicken zum Vergrößern) Foto / Bild: Catherine Chang

Nachdem König Wu gestorben war, übernahm der Sohn und Kronprinz, König Cheng, die Nachfolge des Thrones der Zhou Dynastie. Weil König Cheng noch zu jung war, agierte Herzog Zhou über sechs Jahre lang als Regent und hatte niemals die Absicht, den Thron an sich zu reißen. Während seiner Herrschaft instruierte er den jungen König Chen, wie er den Staat mittels Tugendhaftigkeit regieren und sinnlichen Wünschen widerstehen sollte. Als König Cheng dann alt genug war, um zu regieren, gab Herzog Zhou freiwillig die Macht mit einem gefestigten Territorium an König Cheng zurück und empfahl dem König, nicht in einem extravaganten Lebensstil zu schwelgen.

In seinen späten Jahren arbeitete Herzog Zhou immer noch sehr intensiv an der Einführung von Ritualen und Musik und fuhr fort, unterschiedliche Institutionen und Verordnungen zu optimieren. Er entwickelte eine Reihe umfassender Zhou Rituale, in denen er detaillierte Bedingungen aus der Perspektive nationaler Richtlinien für das alltägliche Verhalten der Individuen konstituierte. Sie enthielten auch eine Anzahl von Rechtseinrichtungen, wie das patriarchische System (um die Herrschaft des Geburtsadelssystems zu bewahren, was heißt, der älteste Sohn des Gemahls würde den Thron erben und andere Söhne des Gemahls, Konkubinen und Gebieterinnen würden Titel erhalten), das Feudalsystem (um Land zu benennen und unter den königlichen Familienmitgliedern aufzuteilen) und das Ritualsystem (Zeremonien und Prozeduren, die bei den wichtigen nationalen Angelegenheiten angewendet wurden). Für Mikroaspekte schloss es individuelle Heiraten und Begräbnisse ein, Rituale für Übergangs- und Opferaktivitäten usw.

Später erarbeiteten konfuzianische Gelehrte ein spezielles Buch für die Zhou Rituale. Die zentralen spirituellen Überlegungen der Zhou Rituale hinsichtlich Barmherzigkeit, Rechtschaffenheit, Korrektheit, Weisheit und Vertrauen, sind in etwa für die nächsten zweitausend Jahre die Normen moralischen Verhaltens der Chinesen geworden.

Die von Herzog Zhou eingeführten Zhou Rituale sind von Generation zu Generation weitervererbt worden und wurden als ein Schatz der chinesischen Kultur betrachtet, speziell die Institution der Eheschließung hat immer noch beträchtlichen Einfluss auf die heutigen Chinesen.

Die Zhou Dynastie (1122 bis 221 v. Chr.) war die am längsten währende Dynastie der chinesischen Geschichte und währte 900 Jahre, bevor sie gemäß der traditionellen chinesischen Historiker von der Qin Dynastie abgelöst wurde.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion