Chinesische Redewendung: Entwicklung von Strategien im Zelt der militärischen Führung

Von 27. November 2013

Die chinesische Redewendung 運籌帷幄 (yùn chóu wéi wò), „Entwicklung von Strategien im Zelt der militärischen Führung“ wird verwendet, um das Unterfangen der strategischen Planung zu beschreiben, mit dem ein Erfolg erreicht werden soll.

Vielen Chinesen sind die Kaiser und ihre Gefolgsleute aus der Zeit vor 2000 Jahren näher als die gegenwärtige Geschichte. Wobei es erstaunlich ist, wie viele Redewendungen sich aus fernen Zeiten erhalten haben.
 
Die Redewendung über die „Entwicklung von Strategien“ bezieht sich auf die Brillanz von Zhang Liang (張良), den Chefstrategen und wichtigsten Berater des Kaisers Liu Bang (劉邦), der die Han Dynastie begründet hatte (漢朝) (206 v.Chr. – 220 n.Chr.), auch  bekannt als Kaiser Gao von Han oder von Han Gaozu (漢高祖).

Der berühmte Historiker Sima Qian (司马迁) erzählt dazu die folgende  Geschichte von Han Gaozu in seinem Buch „Shiji“ (史记), „Aufzeichnungen der großen Historiker“, etwa um 91 v. Chr. niedergeschrieben. Die Geschichte befindet sich in dem Kapitel „die Annalen von Gaozu“ (高祖 本 纪), einer kaiserlichen Biographie.

Kurz vor dem Ende der Qin-Dynastie (秦朝) (221-206 v. Chr.), wurde China ins Chaos gestürzt. Zu dieser Zeit brachen gegen den korrupten Qin Kaiser Bauernaufstände aus.

Nach dem Fall der Qin-Dynastie folgte der Streit zwischen den Staaten der Chu und der Han (楚汉 战争) (206-202 v. Chr.), ein Kampf um die Vorherrschaft zwischen Xiang Yu (项羽), dem König und Heerführer der westlichen Chu (西 楚 霸王) und Liu Bang, dem Herrscher des viel schwächeren Staates Han.

Letztlich war aber Liu Bang siegreich und Xiang Yu beging Selbstmord. Nach der Eroberung von ganz China gründete Liu Bang die Han-Dynastie und ernannte sich selbst zum Kaiser. Er wurde unter dem Namen Han Gaozu bekannt.

In seiner Biographie von Han Gaozu berichtet also Sima Qian, dass der Kaiser in seinem Palast in Luo Yang (雒 阳) seine Minister, Generäle und andere Untergebene zu einem Festmahl eingeladen hatte, nachdem sich die Lage des Landes stabilisiert hatte.

Gaozu forderte seine Untergebenen auf, ihre ehrliche Meinung zu äußern, warum sie glaubten, dass es ihm gelungen war, ganz China zu erobern, und warum Xiang Yu scheiterte.  

Nachdem der Kaiser sich die verschiedenen Meinungen  angehört hatte, gab er  seine eigene Ansicht bekannt. Er schrieb seinen Sieg drei ausgezeichneten Beratern unter seinem Kommando zu – Zhang Liang (張良), Xiao He (萧何) und Han Xin (韩信) und ihren herausragenden Talenten in Bezug auf Strategie, Staatsführung, Logistik und militärisches Genie.

Kaiser Gaozu sagte: „Wenn es um die Fähigkeit geht, im Zelt der militärischen Führung noch 1.000 Meilen von der Schlacht entfernt siegreiche Strategien zu entwickeln, kann ich mich nicht mit Zhang Liang vergleichen.

Wenn es um die Fähigkeit, Ruhe und Ordnung im Land zu halten, die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln sicherzustellen, und ebenso sicherzustellen, dass die Straßen für den Transport der Lebensmittel nicht blockiert werden, kann ich mich nicht mit Xiao He vergleichen.

Wenn es um die Fähigkeit geht, eine Million Soldaten zu befehligen, jede Schlacht zu gewinnen, und bei jedem Angriff Land zu erobern, kann ich mich nicht mit Han Xin vergleichen.

Diese drei sind Helden unter den Menschen. Ich wusste ihre Ratschläge gut zu nutzen, und das ist der wahre Grund, warum ich ganz China erobern konnte.

Der König Xiang Yu hatte Fan Zeng (范增) als fähigen Berater, aber er nutzte dessen Ratschläge nicht wirklich gut. Deshalb wurde er von mir besiegt.“

Zhang Liang, Xiao He und Han Xin wurden auf diese Weise als die „Drei Helden der frühen Han-Dynastie“ (汉初 三杰) bekannt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion