Chinesische Redewendung „Zeige auf einen Hirsch und nenne ihn ein Pferd“ 指鹿為馬

Von 22. November 2013 Aktualisiert: 22. November 2013 11:35

Die chinesische Redewendung „Zeige auf einen Hirsch und nenne ihn ein Pferd“ (指鹿為馬, zhĭ lù wéi mă) bezieht sich auf eine Verwirrung von richtig und falsch, auf eine absichtlich falsche Bezeichnung der Wahrheit oder eine Verdrehung der Tatsachen aufgrund von Hintergedanken.

Das Sprichwort aus der Qin-Dynastie (秦朝) (221-206 v. Chr.) entstand nach dem Tod von Qin Shi Huang (秦始皇), dem ersten Kaiser der Dynastie und dem ersten Kaiser eines vereinten China, nachdem der Staat Qin alle anderen Staaten der damaligen Zeit erobert hatte.

Während der Herrschaft von Qin Er Shi (秦二世), wörtlich der „zweite Kaiser der Qin-Dynastie“ von 210 bis 207 v. Chr., wurde Zhao Gao (赵高) Premierminister, ein gieriger Mensch mit Ambitionen zur Machtergreifung.

Er wollte rebellieren und den Thron übernehmen, befürchtete aber, einige der Beamten könnten sich gegen ihn stellen. Daher suchte er einen Weg, um sie zu identifizieren und um seinen eigenen Einfluss am Hof einzuschätzen.

Eines Tages ritt er bei einem Ausflug mit dem Kaiser auf einem Hirsch. Der Kaiser fragte: „Herr Ministerpräsident, warum reiten Sie auf einem Hirsch?“

Zhao Gao erwiderte: „Eure Majestät, das ist ein Pferd.“

Der Kaiser sagte: „Sie irren sich! Das ist eindeutig ein Hirsch!“

Zhao Gao erwiderte: „Wenn Eure Majestät mir nicht glauben, dann müssen wir die Minister nach ihrer Meinung fragen.“

Als die Minister gefragt wurden, sagte die eine Hälfte die Wahrheit, es sei ein Hirsch, während die andere Hälfte, die Zhao Gao entweder fürchtete oder ihn unterstützte, sagte, es sei ein Pferd.

Als der Kaiser dies hörte, zweifelte er tatsächlich an sich selbst und beschloss, seinen eigenen Augen nicht zu trauen, sondern den Worten des verräterischen Premierministers.

Spätere Generationen verwendeten die Redewendung „Zeige auf einen Hirsch und nenne ihn ein Pferd“, um eine Situation zu beschreiben, in der jemand schwarz und weiß vertauscht und die Wahrheit auf den Kopf stellt, um andere zu täuschen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion