Schriftzeichen für Poesie: 詩 (shī)

Das chinesische Schriftzeichen für Poesie: 詩 (shī)

Von 24. Dezember 2013 Aktualisiert: 24. Dezember 2013 1:31

Das chinesische Schriftzeichen 詩 (shī) steht für Poesie oder Gedicht, Vers, Hymne oder Ode.

詩 ist eine phono-semantische Verbindung, und ist einer Art von chinesischen Zeichen zugehörig, die aus einer Klang- und einer Bedeutungskomponente bestehen.

In dem Zeichen 詩 , verweist 言 (yán), der Teil auf der linken Seite auf die Bedeutung, während 寺 (sì) auf der rechten Seite den Klang beschreibt.

寺  ist das Zeichen für „Tempel, Kloster, Gericht oder Büro“, während 言 der Wortstamm oder das Zeichen ist, das sich auf  „Wörter oder Rede“ bezieht, und die Bedeutung „zu sagen“ hat. Es ist ein Ideogramm, das die Idee des Sprechens durch das Bild einer Zunge darstellt, die aus dem Mund herausgestreckt ist.

Die beiden Komponenten zusammen können so verstanden werden, dass sie die Poesie als eine besonders durchdachte Form der Sprache oder Vortrags symbolisieren.

Zu den Begriffen, die das Zeichen 诗 verwenden,  gehören zum Beispiel 詩人 (shī rén) für „Dichter“; 古詩 (gǔ shī) für „klassische chinesische Poesie“, 詩歌 (shī gē), „Oden und Lieder“, wobe i歌 (gē) „Lied“ bedeutet; 詩句 (shī  jù), „Vers“, wobei 句 (jù) „Satz“ bedeutet, und 詩韻 (shī yùn) die Bedeutung hat „Reim von einem Gedicht“.

詩思 (shī sī) bezieht sich auf poetische Gedanken, Ideen oder die Phantasie, und 詩情 (shī qíng) bezieht sich auf ein poetisches Gefühl oder eine Stimmung.

唱诗班 (Chang shī bān) ist ein Chor, oder wörtlich eine Klasse 班 (bān), die 唱 (chàng) Poesie 詩 (shī) singt.

詩以言志 (shī yǐ yán zhì) gibt das Vorhaben wieder, Ideen, Gefühle oder Wünsche durch Poesie auszudrücken.

如詩如畫 (rú shī rú huà) wörtlich „als ob [es] Poesie [ist], als ob [es] ein Gemälde [ist]“, beschreibt etwas, das sowohl poetisch als auch visuell ansprechend wie ein Bild ist.

唐詩三百首 (tang shī  sān bǎi shǒu) bezieht sich auf die „300 Tang-Gedichte“, eine Zusammenstellung von über 300 der besten Gedichte der bedeutendsten Dichter aus der Tang-Dynastie (618 – 907), dem goldenen Zeitalter der chinesischen Poesie.

Die Sammlung wurde von Sun Zhu (孫誅) um 1763 herum während der Qing-Dynastie (1644 – 1911) erstellt. Sun wählte die Gedichte auf der Grundlage ihrer Popularität und Fähigkeit, den Menschen zu helfen, ihren persönlichen Charakter zu kultivieren oder zu verbessern.

Die Sammlung ist auch heute noch ein beliebter Klassiker, der weithin studiert wird. Es ist zu einem beliebten Spruch geworden, zu sagen: „Wenn du nicht weißt, wie Gedichte schreiben, wirst du das können, wenn du die ‚300 Tang Gedichte‘ auswendig lernst.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion