Das Chongyang-Fest der Doppelneun in China

Von 11. Oktober 2013 Aktualisiert: 11. Oktober 2013 10:23
In China gibt es viele Feste, die mit Erscheinungen der Natur verbunden sind und der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Menschen dienen sollen. Das Chongyang-Fest gehört dazu, es fällt in diesem Jahr auf den 13. Oktober.

In China gibt es viele Feste, die mit Erscheinungen der Natur verbunden sind und der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Menschen dienen sollen. Das Chongyang-Fest gehört dazu.

Das Chongyang-Fest (重陽節) fällt auf den neunten Tag des neunten Monats des chinesischen Mondkalenders, daher wird es auch doppelneuntes Fest genannt. In diesem Jahr fällt es auf Sonntag, den 13. Oktober. Chongyang bedeutet wörtlich Doppelneun.

Laut der traditionellen Theorie von Yin und Yang gehört die Zahl 9 zu Yang, was positiv und männlich bedeutet. Der neunte Tag des neunten Mondmonats ist ein Tag, an dem sich die beiden Yang-Zahlen treffen und seit alten Zeiten ein wichtiges Fest stattfindet.

Die Legende vom Ursprung

Wie für andere traditionelle Feste in China gibt es auch für das Chongyang-Fest Legenden über seinen Ursprung. Eine der allgemein bekannten lautet:

Während der Östlichen Han-Dynastie (25-220 n.Chr.) lebte ein Mann namens Jing Huan. Er lernte die Zauberkünste von seinem Lehrer, Fei Changfang, der viele Jahre den Taoismus praktizierte und unsterblich wurde.

Eines Tages bestiegen die beiden einen Berg. Fei blieb plötzlich stehen und wirkte sehr aufgeregt. Er sagte zu Huan Jing: „Am neunten Tag des neunten Mondmonats wird eine Katastrophe auf Ihre Heimatstadt zukommen. Sie müssen sofort nach Hause gehen. Denken Sie daran jedem Ihrer Familienmitglieder einen roten Beutel und ein Zhuyu (Hartriegel) -Blatt zu geben. Sie müssen alle Ihre Beutel an Ihre Arme binden, schnell von Zuhause fort und auf eine Bergspitze klettern. Am wichtigsten ist, dass Sie alle Chrysanthemenwein trinken müssen. Nur so können Sie diese Katastrophe verhindern.“

Als Huan Jing dies hörte, eilte er nach Hause und bat seine Familie genau das zu tun, was sein Lehrer sagte. Die ganze Familie kletterte auf einen nahe gelegenen Berg und kam erst am Abend zurück.

Als sie wieder nach Hause kamen, fanden sie all ihr Geflügel, Ochsen, Schafe, Hühner und den Hund tot vor. Huan Jing und seine Familienangehörigen überlebten, weil Sie Feis Anweisungen befolgt hatten.

Seitdem gehören eine Bergbesteigung, das Mitnehmen eines Zhuyu-Blatts und das Trinken von Chrysanthemenwein zu den traditionellen Aktivitäten des Chongyang-Festes, um böse Geister und Unglück zu vertreiben.

Herbstausflug in die Berge

Während des Chongyang-Festes gehen die Chinesen in der Regel wandern und steigen auf Berge oder Türme. Der Brauch auf eine Anhöhe zu steigen um Epidemien zu vermeiden wurde vor langer Zeit überliefert. Deshalb ist das Fest in den Gegenden, in denen man es feiert, auch als „Anhöhenkletterfest“ bekannt. Auch heute noch besteigen die Menschen berühmte oder weniger bekannte Berge oder machen Wanderungen.

An diesem Tag der goldenen Herbstjahreszeit ist es sehr schön, im Freien Aktivitäten nachzugehen und das letzte Aufblühen der Farben vor dem Winter zu genießen.

Genießen Sie die Chrysantheme

Das Aufblühen der Chrysantheme in dieser Jahreszeit zu genießen ist auch ein wichtiger Bestandteil dieses Festes und wurde zur Zeit der Song-Dynastie populär. Es gibt in China verschiedene Arten von Chrysanthemen und das chinesische Volk liebt sie seit der Antike.

Die Chrysanthemenblume ist ein wunderbares, einfaches und wirksames Naturheilmittel, das von Kräuterkennern der Traditionellen Chinesischen Medizin, wegen seiner vielen Anwendungsmöglichkeiten sehr geschätzt wird. Es kann als eigenständiges Heilmittel verwendet oder mit anderen Kräutern vermischt werden. In ihrem Wesen verbindet sie das Bittere mit dem Süßen. Sie schmeckt köstlich als Tee mit ein bisschen Rohhonig aus der Gegend. Die Chrysantheme kann entgiftend wirken und im Spätherbst vor Erkältung schützen.

Chongyang-Kuchen essen

Speziell zum doppelneunten Fest isst man einen Kuchen namens Chongyang-Kuchen oder Chrysanthemen-Kuchen oder Blumenkuchen. Der Name „Gao“ für diesen Reis-Kuchen klingt wie das Wort „Höhe“ und verweist auf die Praxis des Bergekletterns: in große „Höhen“ hinaufklettern.

Chongyang-Kuchen sind in der Regel neunschichtige Kuchen und wie ein Turm geformt, sie bestehen aus Reis mit Nüssen und enthalten Datteln, konservierte Äpfel, Pfirsiche, Aprikosen und dergleichen.

Chrysanthemenwein trinken

Chrysanthemenwein zu trinken ist ein weiterer wichtiger Aspekt des traditionellen Festes. Seine Herstellung und sein Genuss lassen sich über viele Jahrhunderte zurückverfolgen.

Chrysanthemenwein wirkt sehr gesundheitsfördernd auf Körper und Geist. Genau an dem Tag pflückten die Menschen Chrysanthemen, wenn sie gerade geblüht und einige grüne Blätter gebildet haben, mischten sie zum Aufbrühen mit Körnern und stellten dann die Mischung bis zum nächsten Chongyang-Fest beiseite.

Da der Chrysanthemenwein krankhafter Wind- und Hitzeempfindlichkeit entgegenwirkt, die Lebertätigkeit fördert und das Sehvermögen verbessert, hat er einen hohen medizinischen Nutzen.

Senioren-Tag

Im Chinesischen wird das Wort neun (九 jiǔ) genauso wie Langlebigkeit (久 jiǔ) ausgesprochen. Mit Doppelneun wünscht man alten Menschen ein langes Leben. Daher begeht man das Fest auch, um alten Menschen Respekt zu zeigen.

Deshalb wurde der Tag zu einem besonderen Tag, an dem man älteren Menschen Respekt erweist und an dem sie sich vergnügen. Viele Unternehmen organisieren Gruppen, in denen sich Menschen im Ruhestand treffen und zusammen Berge besteigen oder andere Ausflüge unternehmen. Jüngere Generationen bringen die Älteren an diesem Tag für einen Ausflug in Vorstadtgebiete oder schicken ihnen Geschenke. Ein schöner Brauch in China, die Senioren zu ehren.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion