Ehe mit einer Blinden

Epoch Times24. Januar 2010 Aktualisiert: 24. Januar 2010 20:00
Die Geschichte von Liu Tingshi aus dem Staat Qi im alten China

Als Liu Tingshi noch ein Kind war, wurden er und des Nachbars Tochter einander versprochen. Als Liu erwachsen wurde, schloss er mit Erfolg das Zivildienst-Examen ab (im alten China bedeutete das, die Fähigkeit erlangt zu haben, ein Regierungsbeamter zu sein. Dies wurde als großer Erfolg angesehen). Seine Verlobte hingegen hatte sich eine schwere Krankheit zugezogen und war blind geworden. Da der Nachbar arm war und seine Tochter zusätzlich blind geworden war, dachten Liu Tingshis Eltern, dass sie es nicht mehr wert sei, Liu zu heiraten. So trauten sie sich nicht mehr, von der alten Abmachung zu sprechen.

Andere Leute rieten Liu ebenfalls, lieber ein anderes Mädchen zu heiraten. Aber Liu antwortete lächelnd: “Ich bin schon verlobt mit ihr. Wenn sie auch unglücklicherweise blind geworden ist, so wäre es nicht recht von mir, sie zu verlassen.“ Später richteten Lius Eltern die Hochzeit für Liu und das blinde Mädchen.

Liu und seine Frau hatten ein langes glückliches Eheleben und drei Söhne. Alle drei bestanden ihr Zivildienst-Examen sehr gut und wurden hochrangige Regierungsbeamte.

Die Menschen beurteilen andere Menschen oft nach ihrem äußeren Erscheinungsbild, sie brechen auch manchmal ihre Versprechen, um eigenen selbstsüchtigen Interessen zu bewahren. Diese Geschichte lehrt uns, wie man diese beiden Dinge richtig behandeln sollte.

 

 

 

 

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,