Guan Zhong und sein Wirken im alten China

Von 5. Oktober 2011 Aktualisiert: 5. Oktober 2011 23:11
Über das Wirken des ersten anerkannten Vertreters des Legalismus, einer chinesischen philosophischen Richtung, und staatlichen Philosophen Chinas.

Guan Zhong war ein anerkannter Politiker und der erste legalisierte Staatsphilosoph in der chinesischen Geschichte während der Frühjahrs- u. Herbstperiode (770 – 481 v. Chr.). Er wurde von Herzog Huan von Qi im Jahr 685 vor Christus zum Ministerpräsidenten ernannt. Unter seiner Regierung wurde Qi zum mächtigsten Staat während dieser Zeit.

Guan Zhong und Bao Shuya waren seit ihrer Jugend Freunde. Guan hatte Talente, aber er kam aus armen Verhältnissen. Bao kümmerte sich stets um Guan und behandelte ihn mit Güte, selbst wenn dabei manchmal sein persönlicher Besitz beansprucht wurde.

Bao Shuya war es auch, der ihn später dem Herzog von Qi als Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten empfahl. Nach seiner Ernennung begann Guan mit der Modernisierung des Staates Qi mit vielfachen Reformen. Seine Strategien halfen dem Herzog Huan, die erste von einer Reihe von Vorherrschaften des Vasallen-Bündnisses in der Frühjahrs- und Herbstperiode zu erlangen.

Guan zentralisierte die Staatsmacht, indem er den Staat in gleichmäßige Einheiten aufteilte, um sie direkt vom Hauptsitz des Herzogs zu verwalten. Nach der Einteilung der Bevölkerung in vier Gruppen als Beamte, Bauern, Handwerker und Kaufleute entwickelte Guan eine bessere Methode zur Auswahl der Talente für Ausbildungsprogramme mit amtlicher Genehmigung. Er änderte das Abgabegesetz durch Einnahmen von Mehrfamilien-Haushalten bis hin zu jedem Einpersonen-Haushalt. Mit diesen Reformen half Guan Qi mit Erfolg dabei, die Verwaltungspflicht des einstigen Aristokratie-Klans in eine professionell zentral gesteuerte Hauptverwaltung zu lenken.

Guan war der Überzeugung, dass das Wohlergehen der Menschen das Fundament des Staates bildet. Wohl genährte Menschen würden leicht mit Anstand erzogen werden und sich leicht von Herrschern regieren lassen. Er befürwortete auch, dass der Herrscher eines Landes sich für den wirtschaftlichen Erfolg aller sozialen Schichten sorgen und sicherstellen sollte, dass die Menschen bereit sind, dem Herrscher zu dienen. Die vier Säulen eines Staates waren Wohlstand, Gerechtigkeit, Anstand und Gewissen. Das Oberhaupt sollte durch die Demonstration derselben mit gutem Beispiel vorangehen.

Während der ganzen vierzig Jahre als Ministerpräsident führte Guan Zhong eine Reihe von Reformen sowohl in der Innenpolitik wie in der Außenpolitik durch. Mit seiner Hilfe gewann Qi in der Politik, beim Militär und in der Wirtschaft die Vorherrschaft.

Guang Zhong ist von „Guanzi“ als Autor anerkannt. Das gleichnamige Buch ist das älteste bekannte Buch des alten Chinas über die philosophische Richtung des Legalismus und Wirtschaft. Im Wirtschaftsbereich deckt es Themen wie Geldwirtschaft, Bankwesen, Finanzen, Steuern und andere Aspekte der Wirtschaft ab. Es hatte großen Einfluss auf die Entwicklung der Wirtschaft in China.

 

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN