Liu Bei, ein König der Menschlichkeit und Umsicht

Von 13. Juni 2012 Aktualisiert: 13. Juni 2012 12:55

In der chinesischen Geschichte wird Liu Bei (161-223) im Allgemeinen als humaner Herrscher betrachtet, der sich an die konfuzianische Lehre hielt und sich umsichtig um sein Volk kümmerte.

Obwohl Liu Bei entfernt mit dem königlichen Stammbaum der Han verwandt war, wurde er von seiner verwitweten Mutter in Armut mit der Herstellung und dem Verkauf von Schuhen und strohgewebten Matten großgezogen. In seiner Kindheit zeigte sich sein Ehrgeiz dadurch, dass er den Baum, unter dem er saß, mit einem königlichen Wagen verglich.

Als Liu Bei herangewachsen war, wurde er Magistrat und seine Güte und Fürsorge für die Menschen ließen ihn sehr populär werden. Es gab eine Geschichte, dass ein Mörder, der von seinem Gegner geschickt wurde, seine Meinung änderte, nachdem er Zeuge der Güte Liu Beis in Bezug auf ihn und andere wurde. Er gestand sein Vorhaben und wurde von Liu Bei freigelassen.

Liu Beis militärische Aktionen waren in seinen Anfangstagen wenig erfolgreich und er musste unter dem Schutz anderer Kriegsherren flüchten. Unter den ihm Gleichgestellten war er sehr beliebt und sein Potenzial wurde auch von seinem Erzfeind Cao Cao erkannt.

Ein berühmter Ratgeber prüfte einst Liu Beis Charakter, bevor er ihm diente, indem er ihm vorschlug, ein bedenkliches Pferd an andere weiterzugeben. Liu Bei verhöhnte diesen Ratschlag und gewann somit die Loyalität des Ratgebers, der ihm später verhalf, viele Schlachten zu gewinnen.

Als die Mutter dieses Ratgebers von Cao Cao als Geisel gehalten wurde, ließ Liu Bei den Ratgeber frei, damit er zu seiner Mutter kommen könne und um seinem Gegner zu dienen. Der Ratgeber war von diesem Vertrauen zutiefst bewegt, sodass er später als der „stumme Ratgeber“ bekannt wurde, weil er ein Leben lang Liu Beis Rivalen keinen Rat gab. Bevor der Ratgeber ging, empfahl er Liu Bei noch Zhuge Liang, einen wenig bekannten doch möglicherweise äußerst fähigen und einen der intelligentesten Ratgeber aller Generationen. Zhuge Liang war federführender Planer für den Sieg in „der Schlacht am Roten Felsen“ und verhalf später Liu Bei, das Königreich der Shu-Han zu gründen.

Liu Beis Fürsorge für sein Volk spiegelte sich in der Geschichte „Zivilisten über den Fluss bringen“ wider. Als Liu Bei hörte, dass große Truppen Cao Caos auf den Süden seiner Stadt zu marschierten, beschloss Liu Bei, die Stadt zu verlassen und sich in den Süden zurückzuziehen. Die meisten Zivilisten riefen jedoch, dass sie ihm lieber nachfolgen möchten, als einem anderen Kriegsherrn zu dienen. Obwohl Liu Bei wusste, dass die Mitnahme der Zivilisten den Rückzug verlangsamte – besonders, weil sie den Fluss überqueren mussten – brachte er es trotzdem nicht über sich, sie zurückzulassen. Den größten Teil seiner Armee verlor er im Kampf und seine Frauen, als sie versuchten alle Zivilisten über den Fluss zu bringen.

Später stellte Liu Bei seine Truppen um und schlug Cao Cao, indem er eine Allianz mit Sun Quan von der östlichen Wu in der Schlacht am Roten Felsen einging und später das Königreich Shu-Han gründete.

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN