So endete Shen Gongbao auf dem Grund des Meeres, wo er nie mehr wieder die Sonne aufgehen sah.Foto: The Epoch Times

Shen Gongbao und die Folgewirkung des Neides

Epoch Times12. März 2012 Aktualisiert: 12. März 2012 16:55

Shen Gongbao ist eine Gestalt aus dem Buch „Romanze der Götterernennung“. Er und Jiang Ziya waren beide Schüler des Urhimmelsherrn. Als Shen erfuhr, dass sein Meister dabei war, Jiang Ziya zu entsenden, um mitzuhelfen, die Zhou-Dynastie zu etablieren, welche die Shang- Dynastie ersetzen sollte, und ihn anwies, den unterschiedlichen Gottheiten Titel zu verleihen, wurde Shen vom Neid erfasst. Er drängte Jiang Ziya zu einer Antwort: „Welchen König wirst du schützen?“ Jiang Ziya erwiderte: „Ich soll König Wu des Zhou-Volkes schützen, dessen Verdienste der antiken Kaiser Yao und Shun sind, dessen Güte mit den universellen Charaktereigenschaften übereinstimmt und dessen Erhöhung perfekt in die Veränderungen im himmlischen Klima passen. König Zhou aus der Shang-Dynastie mangelt es an jeglichen Verdiensten; er ist auf dem Endweg und wird der letzte Herrscher der Shang-Dynastie sein.“

Shen erwiderte: „Ich werde losgehen, um deinen Kontrahenten zu schützen und deine Pläne vereiteln.“ Jiang Ziya sagte eindringlich zu Shen: „Wie kannst du es wagen! Niemand darf die Anweisungen unseres Meisters verletzen. Niemand darf die himmlischen Veränderungen aufhalten.“ Shen war ärgerlich und erwiderte: „Jiang Ziya, du willst das Volk der Zhou schützen? Welche Fähigkeiten hast du? Du hast gerade mal 40 Jahre lang gelernt. Wie kannst du dich mit mir messen? Ich kann meinen Kopf abschlagen, ihn in die Luft werfen und er fällt wieder auf meinen Nacken zurück, wie zuvor. Wie kannst du es wagen, gegen mich zu sein?“ Jiang Ziya ignorierte Shen und Shen ging verärgert weg.

Shen begann, die Bemühungen von Jinag Ziya zu stören. Er wandte sich an verschiedene Gottheiten mit der Absicht, Jiang zu töten. Eines Tages wurde Shen vom Urhimmelsherr erwischt, als er dabei war, Jiang unter einen riesigen Berg zu werfen. Shen flehte seinen Meister an, ihm zu vergeben und schwor: „Sollte ich weiterhin Gottheiten auffordern, Jiang Ziya zu behindern, so bin ich bereit, das Loch im Nordmeer mit meinem eigenen Körper zu verstopfen.“ Er wurde freigelassen. Jedoch bereute Shen nicht.

Er schürte weiterhin Disharmonie und bat den Leiter einer Gruppe, 10.000 Gottheiten aufzustellen, um König Wu, der von Jiang Ziya beschützt wurde, große Probleme zu bereiten. Der Urhimmelsherr schlug Shen nieder und tötete den Tiger, auf welchem er ritt. Er sagte zu Shen: „Du hast versprochen, dass du, wenn du weiterhin die Arbeit von Jiang Ziya sabotierst, das Loch im Nordmeer zustopfen wirst. Es ist nun an der Zeit, dein Versprechen einzulösen.“ So endete Shen auf dem Grund des Meeres, wo er nie mehr wieder die Sonne aufgehen sah.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion