Tanz und seine innere Bedeutung

Von 6. Februar 2007 Aktualisiert: 6. Februar 2007 14:53
Eine Gala mit 100 Prozent traditioneller chinesischer Kultur

Der traditionelle chinesische Tanz hat mehr inneren Gehalt als zeitgenössischer Tanz, sagt Wang Xue-Jun, einer der führenden chinesischen Tanz-Künstler. Diese Tanzkunst wäre sehr unterschiedlich von heutigem Tanz, bei dem man fast alles machen könnte, was man nur wollte.

Wang Xue-Jun ist in Peking aufgewachsen und emigrierte 1991 nach Australien. „Im traditionellen chinesischen Tanz hast du eine Rolle und du kannst als Tänzer immerzu etwas darin entdecken“, sagt Tänzer Wang, „das ist wie in der chinesischen Sprache und ihren Schriftzeichen. Da gibt es auch hinter jedem Zeichen noch einen tieferen Gehalt, den man entdecken kann.“

Geschult in klassischem Ballett und traditionellem chinesischem Tanz, ging Wang Xue-Jun nach Australien, „weil ich zu der Zeit mehr Freiheit suchte für das, was ich sagen und ausdrücken wollte.“ Er tanzte für das Sydney Festival Ballett und war seit 1992 Mitglied der Sydney Dance Company.

„Ich fand diese Freiheit in westlichen Ländern, aber ich verlor den chinesischen Anteil meiner Kultur“, sagt Wang. „Deshalb wollte ich sofort teilnehmen, als ich von der NTDTV Neujahrsgala hörte, eine wunderbare Gelegenheit.“

Im vergangenen Jahr war er in den USA der Erste Tänzer in verschiedenen Sequenzen der NTDTV Gala. „Der wesentliche Unterschied zu anderem Tanz ist, dass bei dieser Gala 100 Prozent traditionelle chinesische Kultur gezeigt wird, sagt Wang Xue-Jun. „Das ist pur, wirklich rein, das ist nicht wie Tanz in China, wo zu viel politisches Zeug hineingetan wird – die Kommunistische Partei verlangt, dies zu tun oder jenes. Wo bleibt da die traditionelle Kultur? Deshalb wollte ich vor langer Zeit schon nicht mehr in China tanzen und ging in den Westen.“

Auch in diesem Jahr tanzt Wang Xue-Jun bei der Globalen Gala zum Chinesischen Neujahr in 29 Städten auf vier Kontinenten.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion