(Stephania Cephalantha/Wikimedia Commons)

Wenn die Adern pulsieren und der Kopf dröhnt

Epoch Times27. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 21:02
Die Chinesische Medizin versucht, die Ursachen des Bluthochdrucks zu korrigieren – so kann „der Bluthochdruck auf dem richtigen Weg niedrig gehalten“ werden.

Spezialisten für Chinesische Medizin, Dr. Alex Perry von der Blue Sky-Klinik in Canberra, sagen, dass die Chinesische Medizin das Ziel hat, festzustellen, woher das Problem kommt, also die Ätiologie der Krankheit herauszufinden. „Wenn man den Grund für den Bluthochdruck auf Lifestyle oder emotionale Faktoren einschränken kann, dann hat man einen besseren Ansatz, als einfach den Bluthochdruck zu senken.“

Perry betont dabei die starke Verbindung zwischen Körper und Geist. „Was im Bewusstsein und auf der emotionalen Ebene passiert, hat einen tiefgreifenden Effekt auf die Physiologie. Der Bluthochdruck ist ein gutes Beispiel dafür.“ Lebensstil, Alkoholkonsum sowie emotionale Ausgeglichenheit haben einen starken Einfluss auf den Bluthochdruck.  Es heißt , dass jede Krankheit einen mentalen Faktor besitzt. Der Mensch ist zuerst psychisch angegriffen und erkrankt erst, wenn der seelische Druck zu stark wird oder ein Konflikt unlösbar zu sein scheint.

Pflanzliche Therapien

Es gibt zahlreiche chinesische Heilkräuter zur Behandlung des Bluthochdrucks. Der Behandlungsansatz hat das Ziel, die Funktion des gesamten Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen.  Die erhöhte Wasserausscheidung der Nieren soll ebenso reguliert werden wie das Herz-Kreislauf-System, das Nerven- und Hormonsystem sowie die Blutversorgung der inneren Organe und die Blutversorgung des Gehirns. Die Behandlung soll ebenfalls für eine Entspannung der Blutgefäße sorgen. Das Shanghaier Institut für Bluthochdruck untersuchte 498 Heilkräuter und fand 136, unter ihnen die Stephaniawurzel, die Mondsame und der chinesische Losbaum sowie weitere 56 Heilkräuterformeln, die helfen, den Blutdruck zu senken. Perry sagt, es gäbe 20 verschiedene Heilkräuter, die in verschiedenen Kombinationen eingesetzt werden können, um Lebererkrankungen zu lindern oder zu beruhigen.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind das Schröpfen, Qigong und Akupunktur. „ Normalerweise nehmen wir eine Kombination aus Akupunktur und Kräutertherapie“, erklärte Perry und fügte  hinzu, dass in einigen Fällen der starke Bluthochdruck jedoch relativ gefährlich sei, sodass die Medikamente der westlichen Medizin notwendig seien. (red)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion