Der chinesische AIDS- und Menschenrechtsaktivist Hu Jia.Foto: NTD Television

AIDS-Aktivist Hu Jia: Nach Polizeiverhör folgt nun Überwachung

Epoch Times15. Juni 2012 Aktualisiert: 15. Juni 2012 22:49

Aufatmen für Hu Jia. Der chinesische AIDS- und Menschenrechtsaktivist ist sicher nach Hause zurückgekehrt, nachdem er am Dienstag für acht Stunden von der Pekinger Polizei verhört worden war.

Hus Freunde und Familie waren um seine Sicherheit besorgt. Über Twitter berichteten sie, mehr als 20 Polizisten hätten Hu aus seinem Haus abgeführt.

In 24 Stunden verhörte die Polizei ihn zwei Mal. Nun wird er von Sicherheitskräften überwacht.

Vor kurzem schloss sich Hu anderen Dissidenten an, die eine Untersuchung der zweifelhaften Todesumstände des Tiananmen-Aktivisten Li Wangyang fordern.

Offiziell heißt es, Li habe Selbstmord begangen. Hu Jia und viele andere Dissidenten haben daher eine Erklärung im Internet abgegeben: Nämlich, dass sie niemals Selbstmord begehen würden – nur für den Fall, dass sie zukünftig festgenommen und in Haft sterben würden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion