Armut in China

Epoch Times14. Mai 2006 Aktualisiert: 14. Mai 2006 20:36
Siebenjähriger schaute Schwester beim Ertrinken zu

„Das Leben ist so erbärmlich. Warum sollte ich sie retten?“ dachte der siebenjährige Liu Hui als er zusah, wie seine fünfjährige Schwester im Fluss ertrank. Was für ein elendes Leben hat diesen kleinen Jungen so gleichgültig gegenüber dem Tod werden lassen?

Wie von der China Economic Times berichtet, fiel Liu Huis Schwester am 19. April beim Spielen vom Fischkutter der Großeltern in den Fluss. Das kleine Mädchen schrie um Hilfe während sie um ihr Leben kämpfte. Ihr Bruder half nicht, obwohl er sie leicht hätte erreichen können. Er rief auch nicht die Erwachsenen, die in der Nähe waren. Während seine Schwester ertrank, spielte er weiter.

Etwas später fragte Liu Huis Großmutter ihn nach seiner Schwester und er sagte: „Sie ist in den Fluss gefallen.” Die Großeltern riefen die Polizei. Mehrere Suchaktionen blieben erfolglos. Am Morgen des 23. April wurde die Leiche des Mädchens gefunden.

Auf die Frage, warum er nicht rechtzeitig um Hilfe gerufen hatte, erwiderte der Siebenjährige sichtlich überrascht: „Das Leben ist so erbärmlich. Warum hätte ich sie retten sollen?“

Liu Hui ist mit seiner Familie vor ein paar Jahren von der Provinz Shangdong nach Miaogang in der Provinz Jiangsu umgesiedelt, wo sie von der Fischerei im Tai-See lebten. Seine Mutter verließ die beiden Kinder, als sie sich vom Vater scheiden ließ und einen anderen Mann heiratete. In seinem Kummer begann der Vater von Liu Hui zu trinken. Wenn er betrunken war, randalierte er und kam deshalb oft ins Arbeitslager. Liu Hui und seine Schwester mussten zu den Großeltern.

Die Großeltern sind fast sechzig. Sie haben kein festes Einkommen und ihre Fischerei bringt nur wenig ein. So leben sie mit ihren Enkelkindern in großer Armut. In diesem Jahr hatte die Familie weder ausreichend zu essen noch genügend Kleidung. Liu Hui und seine Schwester spielten oft auf der Straße und aßen, was sie finden konnten. Manchmal stahlen sie Obst von den Obstständen. Nun geht Liu Hui alleine stehlen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion