Ein Protest griff um sich, nachdem Polizisten einen Studenten verprügelt hatten, der bei Rot über die Ampel fahren wollte. (The Epoch Times)

Aufgebrachte Menge zerstampft Symbol der Bezirksregierung

Von 25. Mai 2009 Aktualisiert: 25. Mai 2009 23:12

Viele Menschen in China können ihre Wut gegen die Regierung nicht mehr unterdrücken. Kürzlich ereignete sich in der Stadt Baijin, Provinz Gansu, ein heftiger Protest, ausgelöst von einem relativ kleinen Ereignis, das von Augenzeugen wie folgt geschildert wurde:

Der Universitätsstudent Zhang fuhr mit seinem Fahrrad an eine Ampel heran und versuchte bei Rot über die Straße zu fahren. Daraufhin wurde er von Verkehrspolizisten vom Fahrrad gerissen und verprügelt. Das ereignete sich zur Feierabendzeit, weshalb sich relativ viele Menschen auf der Straße befanden. Als die Zuschauer sahen, dass der Student nach den Schlägen blutete, kam es zu spontanen Protesten, in deren Verlauf die wütende Menge das Polizeiauto auf die Mitte der Straße schob und es umringte. Als die Polizisten versuchten zu entkommen, geriet die Menge noch mehr in Wut. Sie warfen den Polizeiwagen um und kesselten die Polizisten ein.

Nach einigen Stunden kam dann ein Beamter der Kommunistischen Partei und versuchte vergeblich, die Demonstranten zu beruhigen. Viele Anwohner kamen hinzu, um sich dem Protest anzuschließen. Am Abend versammelten sich bereits mehrere tausend Menschen und blockierten die Straße. Gegen 21 Uhr kam dann die Bereitschaftspolizei mit elektrischen Schlagstöcken und zerstreute die Proteste. Der Polizeiwagen wurde abgeschleppt.

Bald darauf formierte sich die wütende Menge erneut und einige hundert Menschen marschierten zum Bezirksgebäude der Kommunistischen Partei. Dort angekommen schlugen sie Scheiben ein und brachen Türen auf, ein Polizeifahrzeug in der Nähe des Gebäudes wurde umgeworfen. Letztendlich wurde das Symbol der Bezirksregierung heruntergerissen und von den aufgebrachten Menschen zerstampft.

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/17168/

Originalartikel (chinesisch): http://epochtimes.com/gb/9/5/21/n2533123.htm

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion