Der entmachtete Spitzenpolitiker Bo Xilai.Foto: Lintao Zhang/Getty.Images

China: Bo Xilai und die Bitte um Gnade

Von 23. März 2013

 

Der Skandal um den entmachteten Spitzenpolitiker Bo Xilai hat im vergangenen Jahr weltweit Aufmerksamkeit erregt. Als einer der sogenannten Prinzlinge verfügte Bo über eine Machtfülle, die weit über sein Amt als Parteichef der Metropole Chongqing hinausging. Offiziell soll er in die Ermordung des britischen Geschäftsmanns Neil Heywood involviert gewesen sein und wurde im März 2012 entmachtet. Seine „Untaten“ könnten einfachen Mord um ein Vielfaches übertreffen. Nach Berichten der chinesisch-sprachigen Epoch Times, Dajiyuan, sei er in der Gefangenschaft unter der Last der Beweise zusammengebrochen.

Dajiyuan erklärte, Bo Xilai habe sich zu Beginn der Untersuchung nicht kooperativ gezeigt. Der Artikel „Bo Xilai in der Gefangenschaft“ von Jiang Weiping, einem ehemaligen Journalisten der Hongkonger Zeitung „Wen Hui Bao“, wurde berichtet, dass Bo seine Arroganz schnell eingebüßt habe und dass mehrere Vertraute von Bo Xilai, darunter sein Sekretär und seine Geliebte, nacheinander gegen ihn ausgesagt haben. Durch die Ermittlungen seien inzwischen Beweise gegen Bo Xilai – unter anderem wegen Korruption, Mord und Planung eines Putsches – zusammengetragen worden. Der Artikel zitierte Informanten, die Beweislast soll damit eindeutig und ausnahmslos erschreckend sein und Bo könne auf keinen Fall mit einer milden Strafe rechnen. Jiang berichtet, dass Bo Xilai angesichts der Last der Beweise zusammengebrochen wäre. Konfrontiert mit den Beweisen, wäre er kraftlos auf dem Sofa zusammengesackt und hätte weinend um Gnade gebeten.

Laut Dajiyuan, hätte Bo Xilai zusammen mit Zhou Yongkang, dem ehemaligen Generalsekretär des Komitees für Politik und Recht, einen Militärputsch geplant, um die Führung von Parteichef Xi Jinping an sich zu reißen. Außerdem seien Bo Xilai und Zhou Yongkang Hauptverantwortliche für die Verfolgung der friedlichen buddhistischen Kultivierungsschule Falun Gong in China und an massiven Menschrechtsverletzungen wie Organraub beteiligt.

Original-Artikel auf Chinesisch: 薄熙来在监禁中因心理防线崩溃一泻千里

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion