China droht USA in Insel-Konflikt mit Nuklearwaffen

Epoch Times30. August 2013 Aktualisiert: 30. August 2013 18:15

Das kommunistische Regime Chinas hat seine Ansprüche auf die Senkaku-Inseln (auch Diaoyu Inseln in China genannt) im Ostchinesischen Meer erneuert und warnt die USA vor einer Einmischung in der Region.

Der chinesische Staatsratsvorsitzende Yang Jiechi sagte der staatlich kontrollierten „Xinhua“-Agentur, die USA solle „die Angelegenheit mit den Diaoyu-Inseln richtig verstehen und behutsam mit Worten und Taten sein“. Das sagte Yang während eines Treffens mit den US-Senatoren John McCain und Sheldon Washington.

Yang sprach die US-China-Beziehungen an, gefolgt von öfter zu hörenden Aussage über „gegenseitigen Respekt und Kooperation“. Solche Statements werden häufig von Chinas Führung genutzt um anzudeuten, dass ein Widerstand gegen ihre Wünsche die Beziehung zerstören würde.

Japan, USA, Taiwan, China?

Die Diaoyu-Inseln gehörten ab 1543 zum Chinesischen Kaiserreich. 1895 erklärte Tokio die nach eigenen Angaben unbewohnten Inseln zu japanischem Hoheitsgebiet. Nach ihrer Kapitulation Ende des Zweiten Weltkrieges trat Japan sie an die USA ab. 1972 wurden sie im Rahmen des Okinawa Reversion Treaty an Japan zurückgegeben. Seitdem erheben sowohl Taiwan als auch das chinesische kommunistische Regime Anspruch auf die Insel.

Nukleare Drohung gegen die USA

Die chinesische Regierung drohte schon früher, nukleare Waffen gegen die USA im Asien-Pazifik-Konflikt zu benutzen. Im Jahr 2005 sagte General Zhu Chenghu in einer Rede: „Wenn die Amerikaner ihre Raketen und Waffen auf China richten, müssen wir mit nuklearen Waffen antworten.“ Auch die „New York Times“ berichtete über diese Drohung.

2011 bekräftigte die chinesische Regierung ihre Drohung, Atomwaffen einzusetzen. In einer Verordnung hieß es, dass die Regierung einen präventiven nuklearen Angriff starten werde, falls nuklearfähige Länder einen Angriff auf Chinas entscheidende Stützpunkte in Betracht ziehen.

„Wir Chinesen sind friedliebende Leute“, sagte Verteidigungsminister Chang Wanquan am 21. August 2013. „Wir hoffen, dass die USA ihre Asien-Pazifik Ausgleichsstrategie nicht darauf richtet, China zu schwächen oder anderweitig zu schaden.“

Dann schlug er jedoch einen härteren Ton an: „Unterschätzt nicht unsere Entschlossenheit und unseren unerschütterlichen Willen, unser nationales Hoheitsgebiet und maritime Rechte und Interessen zu schützen.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN