Die vorgeschlagene Region für die Verlegung der Strecke ist extrem anfällig für Erdbeben, Erdrutsche und Überflutungen.Foto: PETER PARKS/AFP/Getty Images

China erwägt eine Eisenbahn-Linie durch umstrittenes indisch-pakistanisches Territorium

Von 8. Juli 2014 Aktualisiert: 8. Juli 2014 7:13

NEU-DELHI – Das chinesische Regime hat eine vorläufige Forschungsstudie für den Bau einer umstrittenen internationalen Eisenbahnverbindung in Auftrag gegeben. Sie würde Chinas Region Xinjiang mit dem Hafen Gwadar im Südwesten von Pakistan verbinden.

„Es gibt mehr als wirtschaftliche Gründe. Der Plan dient mehr dazu, die Region zu beherrschen und Pakistan für strategische Zwecke behilflich zu sein ", sagte S. Chandrasekharan, Direktor des Südasien-Analysis Group in New Delhi.

Das Thema ist äußerst umstritten aus der Sicht von Indien. Das Projekt würde durch Gilgit-Baltistan führen, einem umstrittenen Gebiet von Pakistan kontrolliert, aber von Indien beansprucht.

Die Bahnstrecke ist Teil eines Multi-Milliarden-Dollar-Wirtschaftskorridors zwischen China und Pakistan, der auch die Arbeit an einer Straßenverbindung einschließt. Das chinesische Regime hat auch sein Auge auf die Iran-Pakistan Erdgasleitungen durch die Region geworfen, die erheblich die Entfernung für China reduzieren würde, um Öl aus Zentralasien zu importieren.

„China sollte den Aufbau eines Korridors – und eines so wichtigen Korridors, wie sie es nennen –, durch ein umstrittenes Gebiet vermeiden, weil das auch in gewisser Weise eine illegitime Handlung ist, und die Inder haben ihre Bedenken darüber schon in der Vergangenheit zum Ausdruck gebracht“, sagte Dr. Ashok K Behuria, Leiter des South Asian Center am Institut für Verteidigungsstudien und Analysen in New Delhi.

Chinas strategische Allianz mit Pakistan

Experten sagen, dass abgesehen von Handelsaussichten, Chinas Auftrag für diese Studie eine politische Bewegung sein könnte.

„Das chinesische Regime … sie sind sehr, sehr clever. Sie wollen ein Signal an die Inder senden und  an die Amerikaner, dass wir nicht bei unseren Beziehungen zu Pakistan einen Rückzieher machen, weil Pakistan ein strategisches Land in der Region ist, und es einen immensen Wert für die Stabilität Afghanistans darstellt, auch für die Stabilität in der West-Asien-Region  und im Nahen Osten“, sagte Behuria.

Über die geopolitischen Implikationen hinaus, würde diese Bahnlinie auch eine erhebliche praktische Herausforderung für China bedeuten. Die vorgeschlagene Region für die Verlegung der Strecke ist extrem anfällig für Erdbeben, Erdrutsche und Überflutungen. Sie wird auch von Aufständischen und religiös motivierter Gewalt heimgesucht.

„Werden sie deswegen Bauchschmerzen bekommen, zu diesem Zeitpunkt?“, fragte Behurai.

Chandrasekharan betonte, dass die Planung einer Bahnverbindung durch das umstrittene Gebiet die aggressive Haltung des chinesischen Regimes in der Außenpolitik ans Licht bringt, vor allem im Umgang mit Indien.

„Sie sprachen über einen ‚friedlichen Aufstieg‘. Dies ist nicht der ‚friedliche Aufstieg‘ Chinas. Es sieht  mehr aus wie ein aggressiver Vormarsch“, sagte er.

Was Indien tun kann

Die chinesische Bewegung enthält eine größere Indien-China-Dimension. Vor kurzem hat die chinesische Regierung eine Karte veröffentlicht, die einen Teil des indischen Territoriums einschließlich der umstrittenen Teile Gilgit-Baltistan und Arunachal Pradesh zeigte – innerhalb von Chinas Grenzen.

„Also China hat hier mehrere strategische Bestrebungen im Sinn“, meinte Bahuria.

Bahuria sagte dazu, das chinesische Regime warne Indien, weil Indien sich mehr in Richtung der Vereinigten Staaten engagiert.

„Einerseits wollen sie Indien drohen, dass durch solches Handeln, wir (China) werden die Konsolidierung unserer strategischen Enden in Pakistan und Afghanistan betreiben, und wenn Sie sich auf die USA ausrichten und versuchen, uns wieder ins Gleichgewicht zu bringen, dann sollten Sie sich hüten. Wir sind nicht weit von Ihnen entfernt. Wir sind hier. Wir beobachten Sie“, so sagte er.

Nach Angaben der Times of India hat die indische Regierung bereits China gegenüber seine spezifischen Sorgen über die Eisenbahnverbindung zum Ausdruck gebracht. Aber diese Bedenken scheinen auf taube Ohren gestoßen zu sein.
Behuria hat vorgeschlagen, dass Indien mehr tun sollte als nur seine Sorge auszudrücken; es sollte nach  Strategien für einen Ausgleich suchen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Die Balance sehe ich in Chabahar,  nämlich darin, die Entwicklung des Hafens Chabahar voranzutreiben und den Korridor nach Zentralasien durch Afghanistan und Chabahar zu ermöglichen. So  kann Indien Pakistan umgehen und seinen Handel und Gewerbe durch den Hafen von Chabahar abwickeln“, sagte Behuria.

Chabahar ist eine Hafenstadt im Südosten Irans an der Grenze zu Pakistan. Es ist etwa 43 Meilen von dem Ort Gwadar entfernt, zu dessen Hafen China eine Eisenbahnverbindung bauen will.