China: Gefeuerter CCTV-Redakteur fordert Medienfreiheit

Von 9. Dezember 2013 Aktualisiert: 9. Dezember 2013 11:04

Ein Redakteur des chinesischen Staatssenders CCTV wurde Anfang Dezember gefeuert, weil er offen für Meinungs- und Medienfreiheit plädiert hatte. Wang Qinglei, der für CCTV das Nachrichten-Format „24 Stunden” produzierte, schlug sich auf die Seite der kritischen Blogger: Auf seinem eigenen Weibo-Blog distanzierte er sich von den Propaganda-Attacken des staatlichen Fernsehsenders.

Verhaftung von Charles Xue bracht ihn auf die Palme

Es war die Verhaftung von Blogger und Unternehmer Charles Xue und die darauf folgende „Berichterstattung“ von CCTV, die Wangs Kragen platzen ließ. Sein Sender war maßgeblich daran beteiligt „belastendes“ Videomaterial herzustellen, das Xue als Besucher von Prostituierten darstellte. Der chinesisch-amerikanische Geschäftsmann war Ende August unter fadenscheinigen Begründungen verhaftet worden. Was das Regime eigentlich gestört hatte, war Xues Engagement gegen Kinderhandel und andere Ungerechtigkeiten, bei gleichzeitig großer Fangemeinde im Internet (zwölf Millionen Follower). Für den Journalisten Wang Qinglei der Moment, um Flagge zu zeigen.

“Die vergangenen zwei Wochen waren eine schmachvolle Zeit für die Mitarbeiter von CCTV“, schrieb er damals im September. Wir gaben Rechtsprinzipien auf und attackierten sogenannte Verbreiter von Internet-Gerüchten per Propaganda-Maschinerie.” Diese und andere eindeutige Äußerungen – online gepostet – führten zu Wangs Entlassung.

Er wollte nicht einfach leise verschwinden

Als er am 1. Dezember den Sender verließ, veröffentlichte der CCTV-Mann ein Abschieds-Statement, in dem er die prekäre Lage der chinesischen Journalisten beschrieb. “Es wird immer schmerzhafter, ein Nachrichtenmann zu sein”, schrieb er darin. “Es gibt zu vieles, das wir nicht berichten dürfen. Und Nachrichten, die wir berichten können, glaubt uns keiner mehr, weil sie eine versteckte Agenda tragen.“

In einem Jahr mehr als 1.000 Nachrichten-Verbote

Eine normale journalistische Arbeit sei ihm bei CCTV in seiner Position nicht möglich gewesen, so der Redakteur: “Die Themen und die Standpunkte, die ich als gewissenhafter Journalist berichten wollte, wurden ständig abgewiesen oder beschnitten. In einem einzigen Jahr erhielt ich mehr als 1.000 Verbotsanweisungen.”

Wangs Statement, in dem er „Ein paar Worte der Wahrheit in einem historischen Moment“ ausgesprochen hatte, wurde kurz nach Erscheinen samt aller Verlinkungen und Rückantworten gelöscht.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN