Eine Hubschrauber-Basis mit zehn Landeplätzen ensteht derzeit auf den chinesischen Nanji-Inseln.Foto: Screenshot IHS Jane`s

China: Geheime Hubschrauber-Basis nahe Senkaku-Inseln im Bau

Epoch Times4. Februar 2015

Oberflächlich war es in letzter Zeit eher ruhig geworden im Inselstreit zwischen China und Japan. Doch wie neue Satellitenbilder zeigen, baut China fleißig an einer Hubschrauber-Basis in der Nähe der umstrittenen Inselgruppe. Tatort sind die Nanji-Inseln an der ostchinesischen Küste, nur 300 Kilometer von den Senkaku-Inseln entfernt. Pikant wird die Angelegenheit, weil sich die nächsten Stützpunkte Japans und der USA in rund 400 Kilometer Entfernung befinden.

10 Landeplätze, Radar und Stromerzeugung

Das britische Verteidigungsmagazin IHS Jane´s berichtete am 22. Januar ausführlich über Chinas neu entstehende Basis in den Nanjis, einer Inselgruppe mit 52 kleinen Inseln. Die größte der Inseln, „Nanji“ genannt, besitzt eine Fläche von 7,64 Quadratkilometern und seit neuestem zehn Hubschrauber-Landeplätze. Ein Vergleich von Satellitenbildern vom Oktober 2013 und 2014 brachte Chinas neue Militärbasis ans Licht. Ergänzt wird die Anlage laut IHS Jane´s durch eine Turbine zur Erzeugung von Windenergie, sprich kostengünstigem Strom und Radar.

Nicht nur die Briten haben die Basis entdeckt: Im Dezember 2014 zitierte die japanische Nachrichtenagentur Kyodo News einen chinesischen Insider, der von Bauaktivitäten berichtete. Damals hieß es, auf der Nanji-Insel würden mehrere große Radaranlagen sowie Flugzeuglandebahnen entstehen. Diese Landebahnen seien für Kleinflugzeuge der Marine gedacht. Ab 2015 sollten weitere Landebahnen auf anderen Inseln hinzukommen, so der Insider.

China dementiert

Ein Sprecher des chinesischen Verteidigungsministeriums dementierte die Meldung: Auf den genannten Inseln gebe es keinen Bau von Militäranlagen. Zeitgleich erschien jedoch ein Bloomberg-Bericht, in dem ein langjähriger Forscher des chinesischen Marine-Instituts das Vorhandensein einer kleinen Radar-Anlage auf der Nanji-Insel bestätigte: Diese Anlage werde möglicherweise noch vergrößert, sagte er, weil sie wegen ihrer geringen Entfernung zu den Senkaku-Inseln strategisch wichtig sei.

IHS Jane´s wies darauf hin, dass Chinas Strategie noch immer eine technische Lücke habe, da sich der nächste chinesische Flugplatz 130 Kilometer von den Nanji-Inseln und 380 Kilometer von den Senkaku-Inseln entfernt befinde. Auch sei Chinas Nanji-Basis immer noch doppelt so weit entfernt, wie das letzte japanisch besiedelte Gebiet: Ishigakijima liegt rund 150 Kilometer südlich der Senkakus.

Irritierend ist die Meldung über Chinas neue Militäranlagen dennoch, da Staatschef Xi Jinping gerade dabei ist, die bilateralen Beziehungen zwischen seinem Land und Japan zu reparieren. Leaks über Militäranlagen könnten sich in diesem Zusammenhang als kontraproduktiv erweisen.

(yz/rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion