Foto: NTDTV

China: Größte Volkszählung der Welt

Epoch Times16. November 2010 Aktualisiert: 16. November 2010 0:18

Sie findet alle zehn Jahre statt- die Volkszählung in China. Vergangenen Montag morgen schwärmten sechs Millionen Volkszähler aus – von den großen Städten bis ins ganze Land- vom industriellen Osten bis zum abgelegenen tibetischen Westen, vom eisigen Norden bis zu den tropischen Inseln im Süden. Ihre Mission ist es, jeden Chinesen zu zählen.

Die Volkszähler werden zehn Tage lang die Lebensumstände und den Verbleib von mehr als 1,3 Milliarden Chinesen erfassen. Es wird mit Widerstand von Teilen der Bevölkerung gerechnet, die den Fragen der Beamten der kommunistischen Partei misstrauisch gegenüber stehen.

Mit grünen Bannern und einer groß angelegten Werbekampagne warb das chinesische Regime seit Monaten für diese Veranstaltung. Die Volkszählung wird 700 Millionen Yuan – ca. 75 Mio. € kosten.

Meistens wird eine Reihe von 18 Fragen gestellt, einschließlich Namen, Wohnort und Volkszugehörigkeit. Zum ersten Mal werden bei der Zählung die momentanen Wohnadressen der Menschen berücksichtigt, anstatt die registrierten, permanenten Adresse.

[Wang Jing, Professorin, Hauptstadt-Universität für Wirtschaft & Handel, Schule für Arbeitsmarkttheorie]:

„Diese Erhebung ermöglicht es, herauszufinden, wo die Menschen tatsächlich leben, die Situation der Verteilung der Bevölkerung in ländlichen und städtischen Gebieten, der Grad der Urbanisierung und der tatsächliche Anteil der ländlichen Bevölkerung in China. Dies ist eine Gelegenheit, um die reale Situation zu verstehen.“

Im Juli letzten Jahres veröffentlichte das chinesische Regime einen Bericht. Laut diesem soll in China die städtische Bevölkerung die ländliche bis zum Jahr 2015 übersteigen.Voraussichtlich werden die Ergebnisse der Volkszählung Veränderung der Lebensweisen und mögliche soziale Probleme aufzeigen – wie das wachsende Problem der Überalterung – Folge von drei Jahrzehnten Ein-Kind-Politik des Regimes.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion