Heute ist Xinyang noch eine unbekannte Stadt in der Provinz Henan.Foto: Screenshot von der Webseite maps.google.de/ETD

China: Hat die Regierung vor, die Hauptstadt Peking zu verlegen?

Von 8. Februar 2013 Aktualisiert: 8. Februar 2013 17:00

 

Möglicherweise heißt die Hauptstadt von China ab 2016 nicht mehr Peking sondern Xinyang. Nach Berichten der chinesischsprachigen Epoch Times, Dajiyuan, hat eine amtliche Webseite der Stadt Xinyang diese Information vor kurzem veröffentlicht. Dajiyuan erklärte, aufgrund der Umweltverschmutzung und der Erschöpfung der Ressourcen in Peking während der jahrzehntelangen Herrschaft der Partei sei das Verlegen der Hauptstadt möglicherweise unvermeidlich.

Dajiyuan zitierte eine amtliche Webseite der Stadt Xinyang in der Provinz Henan, dass die Regierung in China nach mehrfachen Untersuchungen die Entscheidung getroffen habe, ab dem Jahr 2016 die Hauptstadt von Peking nach Xinyang zu verlegen. Die Verlegung der Hauptstadt scheint schon länger ein Thema in China zu sein. Nach Berichten von Dajiyuan haben Gelehrte bereits Anfang der 80er vorgeschlagen, die Hauptstadt zu verlegen. Nach dem großen Sandsturm im Jahr 2000 sei das Thema wieder aktuell geworden. Der ehemalige Premierminister Zhu Rongji habe gewarnt, dass die Verlegung der Hauptstadt unvermeidlich sei, falls die Wüstenbildung nicht unter Kontrolle gebracht werden könne. Im Jahr 2012 haben 479 Abgeordnete des Volkskongresses dies noch einmal vorgeschlagen.

Heute ist Xinyang noch eine unbekannte Stadt in der Provinz Henan mit einer Fläche von über 18.000 km² und einer Bevölkerung von etwa 8 Millionen. Im Gegensatz dazu hat Peking eine Fläche von über 16.000 km² und eine Bevölkerung von mehr als 20 Millionen. (yh)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion