Hu Jintao fordet, den giftigen Tumor im Körper der KPCh zu entfernen.Foto: Getty Images

China: Hu Jintao will „giftigen Tumor in der KPCh“ entfernen

Von und 25. April 2012 Aktualisiert: 25. April 2012 19:46

 

Am 23. April veröffentlichte Xinhua, die amtliche Nachrichtenagentur in China, eine Rede von Staatspräsident Hu Jintao, in der er davon sprach, den „giftigen Tumor im Körper der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zu entfernen“. Hu Jintao betonte die Wichtigkeit, den „giftigen Tumor im Körper der KPCh schnell zu entdecken, zu behandeln und zu entfernen“ und Mitglieder der KPCh, die die Anforderungen nicht erfüllen, zu bestrafen.

Die chinesischsprachige Epoch Times sah diese Rede als Zeichen einer weiteren Verschärfung des Konfliktes zwischen den Reformern der KPCh mit der Schlüsselfigur Hu Jintao und den Konservativen um Zhou Yongkang, den Generalsekretär des Komitees für Politik und Recht. So zitierte die Epoch Times einen Polizeibeamten, der meinte, dass diese Rede neue Maßstäbe für die Beförderungen innerhalb der KPCh setze und dass diejenigen, die Zhou Yongkang gefolgt sind, nicht mehr weiterkommen und von ihren Positionen entfernt werden.

Nach Berichten von Epoch Times soll das Militär in China bereits angefangen haben, die Anhänger von Zhou Yongkang zu entfernen. Im ganzen Militär wurde in letzter Zeit immer wieder betont, den Befehlen von Hu Jintao zu folgen. Viele hochrangige Offiziere erklärten in der Öffentlichkeit ihre Loyalität gegenüber Hu Jintao. Epoch Times wies darauf hin, dass in der Geschichte der KPCh die öffentliche Loyalitätsbekundung des Militärs nur dann vorkam, wenn der interne Kampf der KPCh in eine kritische Phase trat.

Der politische Analyst Zhang Tianliang sagte zur Epoch Times: „Durch die öffentliche Erklärung des Militärs ist festzustellen, dass sich der Kampf innerhalb der KPCh gegen ein ständiges Mitglied des Politbüros richtet. Entsprechend der aktuellen Situation ist Zhou Yongkang diese Person.“

Original-Artikel auf Chinesisch: 胡锦涛“剔除毒瘤论”出台-围剿周永康残余

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion