China: In diesem See treiben 7 Tonnen toter Fisch

Epoch Times6. November 2013 Aktualisiert: 6. November 2013 20:00

„Die Maske hilft überhaupt nicht!“– der chinesische Arbeiter trägt zwar eine, doch der Gestank der toten Fische durchdringe alles, sagt er. "Es stinkt fürchterlich! Ich konnte nicht einmal zu Mittag essen und fühlte mich krank. Es gibt hier mindestens 7,5 Tonnen toten Fisch."

Das Massensterben fand im Minghu-Stadtpark in der Stadt Shenzhen, statt. Ein Reporter der Yangcheng Evening News besuchte den Park – er konnte den Gestank aus einem halben Kilometer Entfernung riechen. Nachdem er einige Zeit dort verbracht hatte, wurde ihm schwindelig und er musste sich übergeben.

Ein Müllmann erzählte, dass es schon länger nicht geregnet habe in Shenzhen – so könne sich der See nicht wieder mit frischem Wasser füllen. Das einzige Wasser, das in den See fließe, sei verschmutzt.

Gesunkener Wasserzufluss und Industrieabwässer als Ursache

Ein Anwohner erinnert sich, dass das Wasser früher sauber gewesen sei und viele Menschen zu Besuch kamen und angelten.

Im vergangenen Monat begann der Wasserspiegel dann zu sinken und der See begann sehr unangenehm zu riechen. „Anfangs gab es nicht so viele tote Fische, aber nach ein paar Tagen schwammen plötzlich tausende von toten Fischen an der Oberfläche des Sees“, sagt Herr Wu.

Es gibt mehrere Kunststoff-Fabriken in der Gegend und auch einige Bauernhöfe. Das Abwasser aus diesen Betrieben fließt in einen Überlauf, der direkt in den See mündet.

Weitere Untersuchungen haben ergeben, dass etwa 800.000 Tonnen Wasser aus einem nahe gelegenen Stausee abgelassen wurden, um Reparaturen in der Nähe der Basis zu machen. Die Verringerung des Wasserstandes im See hat wahrscheinlich zum Fischsterben beigetragen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN