Das Hauptquartier von CCTV in Peking.Foto: Feng Li/Getty Images

China: Staatlicher Fernsehsender CCTV überträgt Hinrichtung

Von 4. März 2013 Aktualisiert: 4. März 2013 0:50

 

Am 1. März hat CCTV, der wichtigste staatliche Fernsehsender in China, die Hinrichtung von vier Personen übertragen, die im Oktober 2011 auf dem Fluss Mekong 13 chinesische Seemänner getötet haben sollen. Die Übertragung der Hinrichtung erzeugte einen Wirbel an Diskussionen. CCTV erklärte, dass die Sendung ein Zeichen gesetzt habe, dass die Untergrenze von Zivilisation nicht überschritten werden dürfe. Eine sehr fragwürdige Aussage, die vermuten lässt, dass ihre Urheber diese Grenze bisher auf keinen Fall überschritten haben.

Nach Berichten der chinesischsprachigen Epoch Times, Dajiyuan, habe CCTV diese vier Gefangenen bis zur Tür des Raumes mit der Giftspritze live begleitet. Die Zeitschrift China News Weekly (Zhong Guo Xin Wen Zhou Kann) habe zuvor eine Umfrage zu dieser Sendung durchgeführt. 60 Prozent der Teilnehmer seien gegen die Fernsehübertragung gewesen. Inzwischen sei diese Umfrage zensiert worden. Nach Berichten der Webseite news.qq.com habe ein Abgeordneter des Volkkongresses in seinem Mikroblog gegen diese Sendung protestiert und gemeint, dass der Respekt vor der Würde des Lebens zu den grundlegenden Eigenschaften eines zivilisierten Landes gehöre, auch wenn es um das Leben eines Gefangenen gehe. Ein anderer Internetnutzer habe die Frage gestellt, wozu diese Übertragung dienen solle. Seiner Meinung nach könne sie weder Kriminelle abschrecken, noch die Stärke von China demonstrieren.

Zu dieser Sendung  sind sich offenbar die staatlichen Medien in China auch nicht einig. Die Webseite news.qq.com hat die Äußerung von CCTV und der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua in ihrem Mikroblog gepostet. CCTV sei der Meinung, dass die humane Hinrichtungsmethode die Rechtmäßigkeit des Justizsystems zeige und dass die Zurschaustellung der Todesangst der Verurteilten andere davor warne, die Untergrenze der Zivilisation zu überschreiten. Xinhua hingegen meinte, dass die Zuschauer hoffentlich eine Hinrichtung nicht als Feierlichkeit empfinden. Es sei umstritten, ob eine Hinrichtung live übertragen werden solle.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion