China weltweit Nummer 1 bei Krebs-Neuerkrankungen

Von 4. November 2013 Aktualisiert: 4. November 2013 4:00

In China lebt etwa ein Fünftel der  Weltbevölkerung. Die Zahl der jährlich im Reich der Mitte neu  an Krebs Erkrankten liegt aber bei einem Viertel der neuen Krebskranken weltweit. Damit ist Krebs im auf Gesundheitserhaltung seit Jahrtausenden bedachten China eine ernstzunehmende Bedrohung für die Bevölkerung – zumal Chinesen Krebs traditionell als „Todesurteil“  ansehen.
Der jüngsten Statistik des Krebsdatenzentrums Chinas erkranken in China jährlich 3,12 Millionen Menschen neu an Krebs. Das heißt: In China wird jede Minute bei sechs Menschen eine Krebserkrankung diagnostiziert.

Jährlich sterben 2,7 Millionen Chinesen an Krebs. 13 Prozent aller Todesfälle in China sind damit auf Krebs zurückzuführen. Jede Minute sterben fünf Chinesen an Krebs.

Fast die Hälfte der Chinesen hält Krebs für ein Todesurteil

43 Prozent der Chinesen denken einer bei der Asia-Pacific-Konferenz gegen Krebs in der chinesischen Metropole Tianjin vorgestellten Studie zufolge, dass die Diagnose Krebs einem Todesurteil gleichkommt. In Europa und Amerika sind nur 13 Prozent Befragten dieser Meinung.
Chinesen sterben der jüngsten offiziellen Statistik zufolge hauptsächlich an acht Arten von Krebs: Lungenkrebs, Leberkrebs, Magenkrebs, Speiseröhrenkrebs, Darmkrebs, Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebs und Nasen-Rachen-Krebs. 80 Prozent der Krebstoten werden von diesen Krebsformen verursacht. Die gefährlichsten Krebsarten sind Lungenkrebs, Leberkrebs und Magenkrebs.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion