Foto: NTD

China: Zum Volkskongress weitere Bürger illegal verhaftet und geschlagen

Epoch Times28. März 2011 Aktualisiert: 28. März 2011 13:43

Chinas Bestrebungen, die „Stabilität“ im Land zu bewahren, erlebten einen weiteren Höhepunkt während der jährlichen Sitzung des Volkskongresses.

Uniformierte, sowie auch vom Sicherheitsapparat angeheuerte Schläger, sollen dafür gesorgt haben, dass Anfang diesen Monats unter anderem Dissidenten und Bittsteller weggeschafft und mundtot gemacht wurden.

Shanghais Menschenrechtsaktivist Du Yangming erlangte am Sonntag seine Freiheit zurück. Laut eigenen Angaben wurde er am 2. März gekidnappt, an einen abgelegenen Ort verschleppt und dort geschlagen.

[Du Yangming, Menschenrechtsaktivist aus Shanghai]:
„[Die Behörden] riefen Wanderarbeiter. Diese bedeckten meinen Kopf mit einem Hemd und schlugen mich zusammen. Ein Bittsteller neben mir forderte sie auf, zu stoppen. Sie sollten keinen älteren Herrn schlagen. Sie brachten den Bittsteller weg und schlugen mich weiter. Danach verschwand der Mann für immer.“

Viele der Vermissten landeten in den sogenannten „schwarzen Gefängnissen“. Illegale Hafteinrichtungen, in denen laut Human Rights Watch, meistens Bittsteller gefangen gehalten und der Willkür ausgesetzt werden.

Eine von ihnen war die Bittstellerin Cui Fufang aus Shanghai. Cui sagte, dass die Behörden Schläger auf sie hetzten, als sie versuchte zu protestieren.

[Cui Fufang, Bittstellerin aus Shanghai]:
„Sie schlugen mich zusammen und zerrissen meine Kleidung. Sie holten zwei Seile und versuchten mich zu bestrafen. Ich hatte drei Tage lang Fieber, durfte jedoch keinen Arzt aufsuchen. Vier Tage lang hungerte ich bis ich keine Kraft mehr hatte.“

Die massiven Sicherheitsvorkehrungen im Zuge des Volkskongresses sind Ausdruck der Angst der kommunistischen Führung vor Protesten nach tunesischem Vorbild.

Auch Menschenrechtsanwälte, wie Jiang Tianyong und Tang Jitian und Juraprofessor Teng Biao werden seit Februar vermisst.

Foto: NTD


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion