Chinas brutale Arbeitslager – Teil 1

Epoch Times26. September 2008 Aktualisiert: 26. September 2008 0:49
Sensationelles Filmmaterial aus einem von Chinas geheimsten Arbeitslagern - erstmals bei Epoch Times

Ein kurzer Film auf NTDTV gibt Einblick in das Masanjia Arbeitslager. Sie finden den englischen Text unten in deutscher Übersetzung.

Bitte hier klicken, um direkt zum Film zu gelangen: http://english.ntdtv.com/?c=145&a=5068

Sprecher: Heute beginnen wir mit einer Spezialserie über die schockierenden Bedingungen in Chinas Arbeitslagern, genannt „Umerziehung durch Arbeit“. Wir können Ihnen jetzt Bilder zeigen, aufgenommen mit einer Handykamera, die vor kurzem aus China herausgeschleust werden konnten. Auf internationaler Ebene kann man nun endlich einen kurzen Blick auf das Leben in diesen Lagern werfen.

Dies ist das Masanjia Arbeitslager, auch bekannt als Ideologie-Erziehungsschule der Provinz Liaoning. Praktizierende der spirituellen Bewegung Falun Gong, sowie auch Christen der Hauskirchen werden hier – meistens ohne Gerichtsverhandlung oder öffentliches Urteil – gefangen gehalten.

Zwangsarbeit ist eine der Taktiken, die hier angewendet werden, um umzuerziehen, was aus Sicht der Kommunistischen Partei politisch unangemessen ist oder was spiritueller Glaube ist. Die Gefangenen im Masanjia arbeiten häufig von fünf Uhr morgens bis um Mitternacht. Manchmal werden sie gezwungen, die Nacht durchzuarbeiten ohne zu schlafen. Wenn ihnen am Tag eine Pause gegönnt wird, ist sie auf dem Fußboden der Arbeitsstätte zu verbringen.

Die Mahlzeiten bestehen aus Resten von Maisbrot und manchmal etwas Reisbrei oder einer winzigen Portion Gemüse. Dann müssen sie zurück an die Arbeit.

In diesem Filmmaterial sind acht chinesische Gefangene zu sehen, die elektrische Kleinteile, Dioden, gerade ausrichten. Nicht zu sehen sind einige der anderen Arbeiten, zu denen sie gezwungen werden, einschließlich der Herstellung von Halloween Dekorationen – wie Totenköpfe und Plastikgrabsteine – für den Export in die USA. Einige Gefangene sind ohne Schutzbekleidung toxischen Substanzen augesetzt, die Juckreiz, Halsschmerzen und Lungenprobleme verursachen.

Nicht jeder Gefangene schafft es unter diesen Bedingungen zu überleben.

Herr Dong Chen war ein Christ aus Fuxin in der Provinz Liaoning. Wegen seiner Zugehörigkeit zu einer Untergrundkirche wurde er zu zwei Jahren Umerziehung durch Zwangsarbeit verurteilt. Von seinen Mithäftlingen wurde berichtet, dass er im Dezember 2007 schwer erkrankte und hohen Blutdruck hatte. Er wurde nach Hause geschickt, damit er in ein Krankenhaus eingewiesen werden konnte. Aber nach einer Woche war seine Familie nicht mehr in der Lage, die Kosten für die medizinische Behandlung zu tragen, sodass Dong wieder zurück ins Masanjia Arbeitslager gebracht wurde und seine Schwerstarbeit dort wieder aufnehmen musste. Am Nachmittag des 25. Mai 2008 übergab er sich und verlor das Bewusstsein. Die Gefängniswachen ignorierten ihn für mehrere Stunden, bis er um etwa 21 Uhr starb. Er war 56 Jahre alt. Lagerbeamte sagten später zu Dongs Familie, dass er eines natürlichen Todes gestorben wäre.

Dies ist nur eins von vielen Beispielen vom Leben und Tod in Chinas Arbeitslagern. Andere ebensolche Lager gibt es in ganz China verstreut. Obwohl es unmöglich ist, eine exakte offizielle Zahl der in diesen Lagern gefangen Gehaltenen zu bekommen, schätzen Menschenrechtsgruppen, dass die Anzahl in den Zehntausenden oder noch weit darüber liegt.

In den kommenden Wochen wird die Epoch Times die Serie von NTDTV-Berichten mit Einblicken in die geheime Welt von Chinas Arbeitslagern fortsetzen.

Die Dokumentation von NTDTV zum Anklicken:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker