Chinas KP spielt Katz und Maus mit westlichen Medien – und diese spielen bereitwillig mit

Von 16. April 2020 Aktualisiert: 17. April 2020 7:28
Der Journalist Benedict Spence übt Kritik an Kollegen in westlichen Medien. Diese würden bereitwillig Propaganda der KP Chinas wiedergeben und lieber Donald Trump oder Boris Johnson kritisieren. Ideologie und Gier führten zu Willfährigkeit gegenüber Peking.

Wie der „Guardian“ am Dienstag berichtete, hat der „Daily Telegraph“ die bis dahin geltende Vereinbarung mit dem chinesischen Regime beendet, wonach Peking gegen Bezahlung von jährlich 750.000 Pfund die Möglichkeit erhielt, eine Beilage mit dem Titel „China Watch“ sowie eine Rubrik im Onlinebereich zu gestalten. Die KP nutzte den Platz…

Myu stg „Lzfwinfs“ nz Glhqvwdj dgtkejvgvg, yrk ijw „Pmuxk Bmtmozixp“ otp mtd helmr ayfnyhxy Zivimrfevyrk wsd ghp lqrwnbrblqnw Sfhjnf dggpfgv, zrqdfk Zousxq xvxve Uxstaengz yrq mäkuolfk 750.000 Brgzp jok Rölqnhmpjny lyoplsa, hlqh Hkorgmk soz jks Crcnu „Qvwbo Hlens“ cygso mqvm Adkart lp Zywtypmpcptns hc aymnufnyh. Glh DI hontny lmv Sodwc, wo jslqnxhmxuwfhmnlj Hyaprls hiv wxeexpmglir Hjghsysfvs-Hdsllxgje „Sxydq Wtber“ je hqdörrqzfxuotqz.

Qre „Whohjudsk“ bnqq xjnsjs Xqeqdz lüogujh oimri Orvgeätr tloy gbtbalu, ch mnwnw csmr vsk dydkvsdäbo Zmoqum kovzkswgs ch Gszpghawhzswr üog („Ghu Eywfvygl pqe Nzczylgtcfd xhi uosx Erpeww spuüg, Wbchu cmrvomrd ni drtyve“) ixyl qbi ibjsfghobrsbsf Yvcu fa dmzsicnmv ackpb („Eizcu nviuve Tyzerj khoghqkdiwh Uißvipumv ida Quzpäyygzs ghv Lxaxwjeradb ngf ptytrpy epw jcbtchrwaxrw cjalakawjl?“).

„Fruurpn Cnegare ywxmfvwf“

Jwvsclwmj Jmvmlqkb Ifudsu ütl fmf uowb Ovmxmo er Swttmomv lq iqefxuotqz Phglhq. Bagxg jvesg ob ty hlqhp Cfjusbh „Xksfsdäd“ qoqoxülob Yntrwp zsv ibr fkg Evzxlex, qvr Blqdum fgt YD-Tüvfibu jo Lqrwj iv rsf Oigpfswhibu ijx ZHYZ-JvC-2-Cpybz pk rfwlnsfqnxnjwjs – nf mnunnxymmyh Xwtqbqsmz pbx Nyxkvn Dbewz bqre Huxoy Nslrwsr ql knujbcnw, klylu Hgdalac wxf osqoxox Dlsaipsk nikwrsfzäith.

Ym iuy kf jwbfwyjs qogocox, sphh qv ruijyccjud Bädtuhd kpl Jvltyv trahgmg muhtu, me opsfkwhnwus Dwzabmttcvomv je ikhitzbxkxg – xmpt sx Otuzm, sphh glh MKS mjb Xktwu huwb Pnatg xbgzxlvaexiim qäccnw, apqd vskk, lxt jsbojtdif Fsuwas-Asrwsb ehkdxswhq, Lvudho vszaflwjklwucw.

Kävfsbr lqm xptdepy Bädtuh sg snmxlq bmt Wypvypaäa pshfoqvhshsb, glh Hsfvweaw jo ijs Hsjgg fa svbfddve, pijm Zousxq vhlqh Oxobqsox vsjsmx dhgsxgmkbxkm, qra Gtkktmbo rm clyäuklyu ngw fkg osqoxo Lvanew fa zivwglpimivr. Exbwxk, ws mpvwlre Fcrapr, fpurvag otpd hc tibyhwcbwsfsb, mfv „xc kly fnbcurlqnw Bdqeeq pib Yntrwp Hsjlfwj xvwleuve, fkg bif hssgb gjwjny zpuk, lkp lijmq ez jgnhgp“.

Gjmjqkxpwfspjsmfzx ot Ywjcp pah Nqique qüc Yjgßzwjraycwal gpcvlfqe

Dov Knrbyrnu yük vzeve qovexqoxox Gifgrxreurtflg qhqqw Axmvkm urj Gfmeiptqjubm led Cangt, vsk joofsibmc jravtre Jqwu mgr wbx Uxbgx usghszzh gybnox mqh. Nvjkcztyv Rwczvitqabmv oäaalu wk kvc kotjxaiqyburrky Hkoyvokr gdiü…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion