Der nationale Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten, Robert O'Brien, bei einer Informationsveranstaltung in Doral, Florida.Foto: SAUL LOEB/AFP über Getty Images

Chinas Regime greift mit Hackern US-Wahlen an – Webseiten des Außenministeriums betroffen

Epoch Times10. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 14:14
Dem Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump zufolge mischt sich die KP Chinas in die Präsidentschaftswahlen der Vereinigten Staaten ein – und zwar mit Cyberangriffen. „Sie würden den Präsidenten gerne verlieren sehen“, sagte Robert O'Brien bei einer Sendung. US-Beamte haben beobachtet, wie Hacker versuchten, Webseiten des Außenministeriums zu infiltrieren.

Robert O’Brien, Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Trump, sagt, dass die Kommunistische Partei Chinas die Infrastruktur der kommenden US-Wahl im November mit Cyberangriffen ins Visier nimmt. Dies lässt auf ein hohes Maß an Einmischung der KP Chinas schließen.

Seine Stellungnahme erfolgte nach einer Erklärung des Nationalen Geheimdienstes, in der es hieß, dass die KP Chinas versuche, ihren Einfluss auf die Wahl auszuweiten.

Cyberangriffe der KP Chinas auf die Wahlinfrastruktur in den USA

„Sie würden den Präsidenten gerne verlieren sehen“, sagte O’Brien in der CBS-Sendung „Face the Nation“ und bezog sich dabei auf die KP Chinas.

„China – wie Russland und der Iran – hat sich in Cyberangriffen und Phishing … in Bezug auf unsere Wahlinfrastruktur und Websites engagiert“, sagte der Berater am Sonntag (9. August).

Auf eine Frage der CBS-Moderatorin Margaret Brennan, dass sowohl der Kreml als auch Peking versucht hätten, auf staatliche Websites zuzugreifen, um Daten zu sammeln, antwortete O’Brien:

Es ist eine echte Sorge … Aber es ist nicht nur Russland. Die Chinesen wollen nicht, dass der Präsident wiedergewählt wird.“

O’Brien wies darauf hin, dass US-Beamte gesehen hätten, wie Hacker versuchten, Webseiten des Außenministeriums zu infiltrieren. Betroffen waren Büros im ganzen Land. Diese Ämter verwalten die Wahlen auf lokaler Ebene und sammeln die dazu notwendigen Daten.

O’Brien: „Wir werden nicht zulassen, dass das Ausland entscheidet“

„Es ist ein echtes Problem, und es geht nicht nur um Russland“, sagte er. „Es wird schwerwiegende Konsequenzen für jedes Land haben, das versucht, sich in unsere freien und fairen Wahlen einzumischen.“

O’Brien stellte klar, es spiele keine Rolle, ob Russland oder China Trump oder den vermutlichen Kandidaten der Demokraten, Joe Biden, vorzieht. Er sagte zu CBS:

Ob ihre Führer Joe Biden oder Donald Trump bevorzugen, spielt keine Rolle. Wir sind Amerikaner. Wir werden nicht zulassen, dass das Ausland entscheidet, wer unser nächster Präsident sein wird. Das ist ungeheuerlich.“

KP Chinas übt Druck aus, um ihre Interessen zu bewahren

Letzte Woche gab William Evanina, Direktor des Zentrums für nationale Spionageabwehr und Sicherheit der Vereinigten Staaten, die Einschätzung ab, dass China „es vorzieht, dass Präsident Trump – den Peking als unberechenbar ansieht – die Wiederwahl nicht gewinnt“.

Das chinesische Regime arbeitet energisch daran, Druck auf gewählte Amtsträger und Kandidaten auszuüben, die von Parteiführern als den Interessen Chinas entgegengesetzt angesehen werden.

„Obwohl China weiterhin die Risiken und Vorteile eines aggressiven Vorgehens abwägen wird, ist seine öffentliche Rhetorik in den letzten Monaten zunehmend kritischer geworden, was die Reaktion der gegenwärtigen Regierung auf COVID-19, die Schließung des Konsulats in Houston und Aktionen zu anderen Themen betrifft“, sagte Evanina. Er stellte fest, dass jüngste Erklärungen aus Peking seine Einschätzung unterstützen.

(Mit Material von Epoch Times USA)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion