Chinas rücksichtsloses Vorgehen in der Weltraumfahrt

Von 12. Juli 2019 Aktualisiert: 12. Juli 2019 13:49
China ist bei kommerziellen Raumstarts wettbewerbsfähig geworden. Es legte dabei das gleiche rücksichtslose Verhalten an den Tag, wie beim Aufbau des weltweit größten Bestands an Mittelstreckenraketen.

Eine Rand Project Air Force-Studie, die während des ersten Amtsjahres von Präsident Trump veröffentlicht wurde, ergab, dass die chinesische Armee (PLA) in Bezug auf einen möglichen militärischen Konflikt mit Taiwan oder im Südchinesischen Meer mit den Vereinigten Staat militärisch gleichgezogen hatte.

Der Einparteienstaat war dem Übereinkommen zwischen den USA und der Sowjetunion von 1987, zu Begrenzung und Abbau von nuklearen Mittelstreckenwaffen nie beigetreten. So startete die PLA ein forciertes Programm der nuklearen Aufrüstung und verfügt jetzt über etwa 2000 Mittelstreckenraketen (Cruise Missiles).

Die schockierendste Entwicklung im Rand-Bericht waren die sich rasch verbessernden Fähigkeiten der weltraumgestützten PLA-Anti-Satelliten- und Laserwaffen. Die Datenbank der Union der besorgten Wissenschaftler zeigt, dass die Zahl der in Betrieb befindlichen Satelliten seit 1996 von Null auf 299 Satelliten im März 2019 gestiegen ist. Damit liegt China nach den amerikanischen 901 Satelliten weltweit auf Platz zwei.

Chinas kommerzielles Raumfahrtprogramm

Die China Aerospace and Technology Corporation (CASC) ist aus einem winzigen Sektor der Fünften Akademie des Ministeriums für Nationale Verteidigung hervorgegangen. CASC wird auf der Fortune Global 500-Liste mit 34,3 Milliarden Dollar Jahresumsatz und 173.000 Mitarbeitern geführt. 2019 liegt das Unternehmen mit Buchungen über 30 geplante Weltraum-Missionen derzeit auf Platz 343. CASC behauptet, dass es bei allen Raumfahrt- und Technologieaktivitäten, die es durch „Anstrengungen zur Förderung der Einheit von Wirtschaft, sozialer Entwicklung und einer nachhaltigen Zukunft“ durchführt, „soziale Verantwortung“ übernimmt.

Die Vereinigten Staaten haben den Commercial Space Launch Act von 1984 eingeführt, um ein Regulierungsmodell zu schaffen, das private Start-ups und Investoren dabei unterstützt, von der Entwicklung raumbezogener Unternehmen zu profitieren. Das Office of Space Commerce, die Federal Aviation Administration und die Federal Communications Commission arbeiten gemeinsam daran, sicherzustellen, dass Unternehmen des Privatsektors die internationalen Sicherheits- und Umweltstandards einhalten.

Doch CASC als staatliches Unternehmen ist bei kommerziellen Raketenstartdiensten sehr wettbewerbsfähig geworden, weil es nur einer „extrem lockeren Regulierung“ unterliegt. Das spielt eine entscheidende Rolle für Chinas Fähigkeit, die US-Raumtransportindustrie zu unterbieten, so Greg Autry, ehemaliges Mitglied des NASA Landing Team der Trump-Regierung und Direktor der Southern California Commercial Spaceflight Initiative (SCCSI).

CASC ist ein kommerzielles Unternehmen des Militärs

Im CASC-Mitarbeiterstamm gibt es auch Personal der PLA Raketenstreitkräfte, das am 1. Juli die ersten Tests der chinesischen DF-26 Anti-Schiffs-Raketen durchführte, die in das Südchinesische Meer abgefeuert wurden. Der 14 Meter lange und 20 Tonnen schwere Schiffskiller gilt als „Mehrzweckwaffe“, und kann mit verschiedenen Arten von nuklearen oder konventionellen Sprengköpfen bestückt werden.

Die Raketentests sollten die US-Marine einschüchtern, die dort und in mehreren Küstengebieten angrenzender südasiatischer Nationen patrouilliert. China beansprucht trotz des UN-Rechts die gesamten fast 3,5 Millionen Quadratkilometer des bodenschatzreichen Südchinesischen Meeres als exklusive Wirtschaftszone und droht mit dem Einsatz offensiver Waffen, um seine Interessen zu wahren.

CASC führte im Dezember seinen 200. kommerziellen Raketenstart durch und im März starteten sie zum 100. Mal eine mehrstufige Long March-3-Rakete, mit der Navigationssatelliten erfolgreich in die Umlaufbahn gebracht wurden. Aber sie unterscheidet sich von der Rakete des US-Unternehmens SpaceX, die über Wasser startet und deren Booster zur Wiederverwendung zurückgewonnen werden.

Ohne Rücksicht auf Verluste

Ein Video zeigt einen Long March Booster-Abschnitt, der auf die Erde stürzt und einen Feuerball in einem lokalen Dorfbach verursachte, der die ländlichen Bauern erschreckte. Autry kommentierte:

„Was diese ländlichen Betriebe wahrscheinlich nicht wissen, ist, dass die Long March 3B mit einer hypergolischen Mischung aus unsymmetrischem Dimethylhydrazin (UDMH) und Stickstofftetroxid (NTO) läuft. UDMH ist ein giftiger Kraftstoff und ein bekanntes Karzinogen, das sich gut in Wasser löst. Das N204-Oxidationsmittel der Rakete ist ebenfalls extrem gefährlich und verursacht Leberschäden.“

Der Absturz einer 1996 vom Satellitenzentrum der Provinz Sichuan aus gestarteten Rakete pulverisierte buchstäblich ein ganzes Dorf. Die Trägerrakete sollte einen amerikanischen Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen. Laut dem chinesischen Regime gab es nur 6 Tote und 57 Verletzte, doch außer Landes geschmuggelte Videoaufnahmen zeigen, das es weit über 100 Tote und extreme Zerstörungen gab.

Weiteres Beispiel für Chinas bewusst rücksichtsloses Handeln im Weltraum ist der Start der bemannten Raumfähre Shenzhou-7 vom Jiuquan Satellite Launch Center im Jahr 2007. Die Raumfähre flog keine 45 Kilometer entfernt an der Raumstation ISS vorbei, die ein Ausweichmanöver starten musste, um eine Kollision zu vermeiden. Im selben Jahr startete China eine Rakete mit einem Satellitenkiller an Bord, der mit einer Geschwindigkeit 8 Kilometern pro Sekunde einen defekten chinesischen Satelliten rammte und zerstörte. Das entstandene Trümmerfeld ist die größte Ansammlung von gefährlichem Weltraumschrott in der Umlaufbahn der Erde.

Mindestens 44 der jüngsten CASC Long March 3 Raketenstarts fanden im Zusammenhang mit Chinas ehrgeizigem BeiDou Navigationssatellitensystem statt. Die entstandene geostationäre Satellitenkonstellation soll dazu dienen, China für kommerzielle und militärische Zwecke ein eigenes GPS-System zur Verfügung zu stellen.

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: China’s Reckless Behavior: A Commercial Space Launch Advantage

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN