Foto: NTD

Chinesische Studenten nutzen Anti-Zensur-Software

Epoch Times15. April 2011 Aktualisiert: 15. April 2011 23:29

Die Universität ist ein Ort des Lernens. Doch in China bestimmt die Zensur des Chinesischen Regimes, was Studenten lernen dürfen, und was nicht. Zum Beispiel wird die Zerschlagung der Pro-demokratischen Studentenbewegung auf dem Tiananmen-Platz 1989 in keinem Geschichtsbuch Chinas erwähnt – und ist auch im chinesischen Internet zensiert.

Studenten nutzen nun Anti-Zensur-Software, um Informationen, trotz Zensur, zu erhalten.

[Jing, Chinesische Studentin]:
„Meine Freunde nutzen Anti-Zensur-Software, um ausländische Medien-Webseiten zu besuchen. Wenn du etwas wissen willst, gehst du auf die ausländischen Webseiten, um es zu finden. Es ist gut, mehr zu wissen.“

Der Demokratie-Aktivist Chen Xi, sagt, Studenten wünschen einen vertrauenswürdigen Zugang zu Informationen.

[Chen Xi, Chinesischer Demokratie-Aktivist]:
„Sie suchen nach der Wahrheit, um eine wahrheitsgemäßere Welt zu sehen. Sie wollen nicht länger durch die Propaganda des kommunistischen Regimes Chinas betrogen werden, oder weiterhin mit den Lügen leben.“

Ein Student, der die Online-Zensur des Regimes bereits umgeht, denkt, es sei eine gute Idee, unzensierte Informationen zu haben.

[Wang, Chinesischer Student]:
„Ich denke, es ist besser, die Menschen die Wahrheit wissen zu lassen. Es ist nicht gut, die Sachen für die Öffentlichkeit zu filtern. Die Menschen sollen die Dinge wissen, genau so, wie sind. Verstecke sie nicht. Ich persönlich unterstütze es, die Anti-Zensur-Software zu benutzen.“

Letztes Jahr machte der chinesische Internetnutzer Jason Ng eine Umfrage unter Anwendern der Anti-Zensur-Software. Demnach haben 86% der 5300 Befragten mindestens eine Hochschulausbildung. Die meisten nutzen Gratis-Programme, wie zum Beispiel das von Auslandschinesen entwickelte „Freegate“, um die Internetzensur zu umgehen.

Foto: NTD

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion