Foto: NTDTV

Chinesische Version der Pressefreiheit auf der Welt Expo in Shanghai

Epoch Times11. Mai 2010 Aktualisiert: 11. Mai 2010 23:46

Die Hongkonger Zeitung Apple Daily wurde von der Shanghai Expo ausgeschlossen.

Sie ist bekannt für ihre Unterstützung der demokratischen Reform. Deshalb bekommt sie normalerweise keine Akkreditierung zu offiziellen Events im Festland Chinas.

Apple Daily meldete sich im letzten Monat mit mehr als 10 Journalisten für die Berichterstattung zur Shanghai Expo an. Obwohl bereits Pressebescheinigungen an andere Hongkonger Medien Anfang des Monats vergeben wurden, wartet die Apple Daily noch immer auf die Akkreditierung.

Der Sprecher des Shanghai Expo Medien Centers Xu Wei verlautbarte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch, dass, Zitat: „Alle Medien-Organisationen eingeladen sind, über die Expo zu berichten.“ Zitat Ende. Über die Sperre einer Organisation hätte Xu keine Informationen.

Cheng Ming-Yan, Chefredakteur der Apple Daily erklärte am Donnerstag, dass sie keine Wahl hätten, als die Idee aufzugeben, über die Expo zu berichten. Er kritisierte die Behörden in China, die Pressefreiheit zu unterdrücken, und sagte, dass so ein Benehmen mit der internationalen Gemeinschaft nicht übereinstimme.

Eine weitere Einreichung zur Akkreditierung der Apple Daily für die Berichterstattung über den Besuch einer Delegation der Hongkonger Regierung auf der Welt-Expo, stieß ebenfalls auf taube Ohren. Der Antrag wurde beim Büro der Verbindungsstelle des chinesischen Regimes in Hongkong gestellt.

Die 1995 gegründete Apple Daily ist ein offener Fürsprecher der Demokratie in Hongkong. Sie steht der Politik des chinesischen Regimes und der Pro-Regime Gesetzgeber Hongkongs kritisch gegenüber.

Foto: NTDTV


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion