Chinesischer Künstler lehrt Blinde das Malen

Epoch Times29. Januar 2011 Aktualisiert: 29. Januar 2011 0:52

Im Hinterzimmer eines Beleuchtungsgeschäftes in Nanning, China, lehrt ein Künstler Blinde das Malen.

Seit 40 Jahren lehrt Zeng Bailiang Blinde die Grundlagen der traditionellen chinesischen Malerei. Und seine Leidenschaft für die Arbeit ist noch stärker geworden.

Er sagt, blinde Menschen verfügen über eine starke Vorstellungskraft. Die Malerei ist für sie ein kreatives Ventil – und erfüllt sie mit Stolz.

Zeng passt seine Lehrmethode individuell an jeden Schüler an.

[Zeng Bailiang, Malerei-Lehrer]:

„Meine Lehrmethoden sind bei jedem Schüler anders. Ich verwende keine toten Techniken. Das wäre einfacher, aber es würde der Person etwas Lebloses bringen. Ich muss mich jedem Menschen anpassen, weil jeder einzigartig ist und seinen eigenen Intellekt hat, das sollte respektiert werden. Zuerst finde ich heraus, worin der Schüler gut ist und nutze dann künstlerische Konzepte, um ihm die Fertigkeiten zu vermitteln.“

Chen Linfang malt seit drei Jahren mit Zeng. Die Malerei hat ihr zu einem gesünderen Selbstvertrauen geholfen.

[Chen Linfang, Malerei-Schülerin]:

„Mein geistiger Zustand war anfangs nicht gut, und ich hatte kein Selbstvertrauen. Ich traute mich nicht einmal mein Haus zu verlassen. Nachdem ich von Lehrer Zeng gelernt habe, gehe ich allein aus dem Haus. Ich bin selbstsicherer geworden.“

Zhengs Schüler lernen auch Massage und Akupunktur als eine Möglichkeit selbst Geld zu verdienen.

Viele von Zengs Studenten sind blinde Waisen, die zu den kostenlosen Klassen kommen, um etwas Spaß zu haben.

Obwohl andere Künstler seinen Anstrengungen Blinde das Malen zu lehren, kritisch gegenüber stehen, ist Zeng stolz auf seine Studenten, egal wie gut ihre Fähigkeiten sind. Für ihn ist es ein Erfolg, die Herzen und Einbildungskraft seiner Studenten zu berühren.

Zeng sagt, dass die Genugtuung, die er von seiner Lehrtätigkeit bekommt, seine eigene Kreativität als Künstler fördert und ihn inspiriert.

Foto: NTDTV
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN