(The Epoch Times)

Chinesischer Rechtsanwalt sendet Glückwünsche an Falun Gong

Von 15. Mai 2009
Obwohl er selbst scharf bewacht und verfolgt wird vom chinesischen Regime, wollte Rechtsanwalt Zheng Enchong seine Glückwünsche senden an Li Hongzhi, den Gründer von Falun Gong, zu Ehren des 13. Mai, des Welt Falun Dafa Tages.

In der vergangenen Woche wurde der Menschenrechtsanwalt Zheng Enchong drei Mal auf das Polizeirevier bestellt und seine Wohnung wurde durchsucht. Insgesamt wurde er schon 56 Mal auf das Polizeirevier bestellt.

Zheng behielt die Ruhe und seinen Sinn für Humor. Er berichtetet der Epoch Times: „Am 4. Mai wurde ich zum 54. Mal zum Polizeirevier bestellt. Vielleicht wird es am 4. Juni das 64. Mal sein, am 20. Juli das 72. Mal und am 1. Oktober dann das 100. Mal.“

Die oben genannten Daten werden von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) alle als „politisch sensibel“ betrachtet. Der 4. Juni ist der 20. Jahrestag des Tiananmen-Massakers; der 20. Juli ist der 10. Jahrestag des Beginns der Verfolgung von Falun Gong; und der 1. Oktober ist der 60. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China.

Inzwischen ist es auch schwierig geworden, Zheng anzurufen. Die Polizei beschlagnahmt immer wieder seine Handys, jedoch erhält er immer wieder neue Handys von Klägern, die Zheng für seine Arbeit bewundert haben. Er wird auch häufig von der Polizei mit Anrufen belästigt. Am 9. Mai berichtete Zheng der Epoch Times: „Normalerweise durchsuchen sie mein Haus am Mittwoch. In dieser Woche bestellten sie mich jedoch am Mittwoch auf’s Revier, anstatt meine Wohnung zu durchwühlen. Sie versuchten, meine Bewachung zu vermindern. Sie kamen dann am Donnerstag und brachten Testgeräte mit. Sie durchsuchten sogar die Flure, aber sie fanden nichts.“

Er sagte ärgerlich: „Sie wollten meine Kommunikationsmittel finden, besonders meine Handys, um meine Verbindung zur Außenwelt zu unterbinden. Im April kamen sie drei Mal und nahmen mehr als ein Dutzend Handys mit. Aber dieses Mal nahmen sie überhaupt nichts mit.“

„Sie dachten, ich würde keine Hilfe bekommen. Tatsächlich gibt es eine Menge Kläger, die mir helfen. Ich war in der Lage, die Verbindung zur Außenwelt aufrecht zu erhalten. Ich denke, es sollte so sein.“

Obwohl er scharf bewacht und verfolgt wird von dem chinesischen Regime, wollte Rechtsanwalt Zheng Enchong seine Glückwünsche  senden an Li Hongzhi, den Gründer von Falun Gong, zu Ehren des 13. Mai, des Welt Falun Dafa Tages.

Er sagte: „Als Christ möchte ich Herrn Li Hongzhi meine Glückwünsche übermitteln zu seinem bevorstehenden Geburtstag am 13. Mai. Ich möchte auch allen Falun Gong-Praktizierenden gratulieren [zum internationalen Falun Dafa Tag]. Vor zehn Jahren hat die KPCh Falun Gong verboten und die Verfolgung begonnen. Aus der Sicht von meinen Freunden und mir ist das größte Geschenk, das uns Falun Gong gegeben hat, die Einrichtung einer Software, mit der man die Internetzensur des chinesischen Regimes durchbrechen kann.“

„In Shanghai ist es jetzt ganz normal, diese Software zu benutzen. Das hat uns ermöglicht, auch die Welt außerhalb der KPCh-Kontrolle zu sehen. Nach meiner persönlichen Ansicht werden die Falun Gong-Praktizierenden geachtet wegen ihrer hohen Moral. Sowohl in China als auch in Übersee haben sie an ihrem Glauben festgehalten. The Epoch Times, der Sender Sound of Hope und NTDTV haben über eine große Anzahl von Menschenrechtsverletzungen in China berichtet. Das war wirklich ermutigend. Darüber hinaus haben die Divine Performing Arts der Welt die wahre chinesische Kultur gebracht. Ich meine, das ist etwas, das keine andere Gruppe zustande bringen kann. Falun Gong bietet uns moralische Inspiration und hat eine Vorbildfunktion für die Gesellschaft.“

Zheng Enchong hat als Rechtsanwalt innerhalb von zehn Jahren über 500 Familien vertreten, die im Zuge des Aufbaus des modernen Shanghai zur Umsiedlung genötigt wurden. Er erhielt im Dezember 2005 den Menschenrechtspreis des Deutschen Richterbundes. In China verlor er aber wegen seines Einsatzes für die Gerechtigkeit seinen Anwaltstitel und schließlich auch drei Jahre seiner Freiheit.

Originalartikel (chinesisch): http://epochtimes.com/gb/9/5/9/n2521275.htm
Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/16758/

(The Epoch Times) 
(The Epoch Times)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion