Das Ende eines treu ergebenen Parteimitglieds

Von 5. August 2009 Aktualisiert: 5. August 2009 1:07

Ren Guojun, Bewohner der Stadt Shizuishan in der Provinz Ningxia, hat sich schon als junger Mann den Reihen des kommunistischen Regimes angeschlossen. Später wurde er ein vollwertiges Mitglied der KPCh. Als er jedoch 60 Jahre alt und nicht mehr gesund war, zerstörte die Kommunistische Partei sein Haus. Seitdem muss er mit seiner achtzigjährigen Mutter auf der Straße betteln gehen. Er hat an die Regierung appelliert.

Während ihrer Obdachlosigkeit wurden Guojun und seine Mutter mehrmals in Gewahrsam genommen. In den übrigen Zeiten mussten sie ihre Nächte in verlassenen Toiletten, unter Brücken und auf der Straße verbringen, aber sie wurden immer wieder aufgespürt. Am 7. Juli ist Ren einfach verschwunden und die Regierung weigert sich, über seine Situation Auskunft zu geben.

Ren hat einen Artikel ins Internet gesetzt. Er lautet: „Das Ende eines der Revolution ergebenen Mitglieds der Kommunistischen Partei.“ Er legt in diesem Artikel offen, dass sein Haus ohne irgendein rechtmäßiges Vorgehen und ohne Erklärung von der Regierung in aller Heimlichkeit abgerissen wurde. Alle seine Sachen wurden im Bauschutt zertrümmert und Ren erhielt nie auch nur einen Cent Entschädigung. Jetzt lebt er auf der Straße und appelliert seit Jahren an die Regierung.

„Ich habe meine alte Mutter beim mir und bettele auf der Straße. Ich habe an die Regierung appelliert. Wir leben auf der Straße und pendeln seit Jahren zwischen Peking und Ningxia hin und her, aber in unserem Falle gab es keine Entschädigung. Es ist nicht nur so, dass unser Problem nicht gelöst wurde, sondern ich wurde auch noch viele Male verhaftet und stand lange Zeit unter Beobachtung. Wo bleibt hier die Gerechtigkeit?“ fragte Ren.

Einer von Rens Wohnplätzen. (The Epoch Times)
Einer von Rens Wohnplätzen. (The Epoch Times)

Am 7. Juli gab die Stadt Shizuishan einen Bescheid heraus, in dem sie verlangte, dass Ren und seine Mutter ihren Zufluchtsort unter der Lianxian-Brücke sofort verlassen müssen. Der örtliche Regierungsbeamte sagte gegenüber der Epoch Times, dass sie versucht hätten, Ren zum Fortgehen zu überreden, aber dass er darauf bestand zu bleiben. Schließlich sei die Regierung gezwungen gewesen, beide gewaltsam von dort zu entfernen.

Ein örtlicher Regierungsbeamter räumte ein, dass Ren tatsächlich seit langer Zeit Anträge gestellt habe, aber die Regierung habe von seiner Situation nichts gewusst. Als er gefragt wurde, warum Rens Haus abgerissen worden sei und warum dieser weiterhin an die Regierung appelliere, antwortete der Beamte: „ Es ist nicht zweckdienlich, auf diese Details näher einzugehen. Ich kann Ihnen nichts darüber sagen.“

Als Ren nicht zu Hause war, wurde sein Haus heimlich von der Behörde abgerissen und seine Möbel und sein sonstiger Besitz lagen zertrümmert unter dem Bauschutt.  (The Epoch Times)
Als Ren nicht zu Hause war, wurde sein Haus heimlich von der Behörde abgerissen und seine Möbel und sein sonstiger Besitz lagen zertrümmert unter dem Bauschutt. (The Epoch Times)

Ein Bewohner Shizuishans erklärte, dass es viele Fälle in ganz Shizuishan gebe, die die gleiche Situation aufweisen wie die von Ren. Die Regierung nimmt schon seit langem den Eigentümern privates Land weg, um es für die wirtschaftliche Entwicklung zu nutzen, ohne die Betroffenen in irgendeiner Weise zu entschädigen.

„In China ist das Gesetz wie ein Spiel, vor allem bei Gelegenheiten, bei denen die Regierung das Recht bricht“, sagte der Bewohner. „Wenn die Regierung das Recht bricht, dann hat das keine Bedeutung…“

Originalartikel (englisch): http://www.theepochtimes.com/n2/content/view/20424/

(The Epoch Times)
(The Epoch Times)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN