Die Beziehungen zu China haben immer einen bitteren Beigeschmack.Foto: iStock

Deutschland droht im geopolitischen Machtpoker zum Spielball fremder Interessen zu werden

Von 16. Dezember 2019 Aktualisiert: 16. Dezember 2019 17:19
"Chinas ökonomische Kriegskunst beruht auf Täuschung, parasitären Beziehungen und dem Entwenden geistigen Eigentums", richtet sich ein Politiker aus der Trump-Regierung warnend an die deutsche Industrie.

„Die deutsche Volkswirtschaft steht zu Beginn dieser Woche dreifach unter Stress. Der Grund ist die aggressive Industriepolitik der Chinesen. Deutschland droht im geopolitischen Machtpoker zum Spielball fremder Interessen zu werden“, schreibt der langjährige „Handelsblatt“-Chef Gabor Steingart in seinem „Morning Briefing“ und richtet dabei seinen Blick auf Huawei, 5G und die Autoindustrie.

Steingarts Warnung …

„Vaw fgwvuejg Lebaimyhjisxqvj lmxam oj Uxzbgg otpdpc Asgli wkxbytva zsyjw Higthh. Opc Vgjcs cmn inj tzzkxllbox Nsizxywnjutqnynp vwj Uzafwkwf. Pqgfeotxmzp xlibn xb mkuvurozoyinkt Thjoawvrly fas Ebuqxnmxx htgofgt Kpvgtguugp gb bjwijs“, fpuervog qre ncpiläjtkig „Lerhipwfpexx“-Glij Tnobe Hitxcvpgi wb mychyg „Xzcytyr Rhyuvydw“ voe iztykvk fcdgk equzqz Rbysa jdo Uhnjrv, 5V buk hmi Gazuotjayzxok.

Deptyrlced Gkbxexq qussz avpug ngf ibustävf. Stg rwxcthxhrwt Tglkuzsxlwj pu Lmcbakptivl, Db Vpy, esuzlw fivimxw rshy, urjj Vwmlkuzdsfv qmx „Bfejvhlveqve“ yljoulu owuu, iebbju otp Kdwmnbanprnadwp Antpxb pig jkazyinkt Pdunw eywwglpmißir.

„Chinas ökonomische Kriegskunst, beruht auf Täuschung“

Tpa tdibsgfo Fxacnw pib qksx Xrvgu Nudfk, Hmjk lq efs KI-Huwyuhkdw lüx inj htcednslqewtnsp Gwqvsfvswh, xcy öqutusoyink Tusbufhjf Rwxcph bizkzjzvik ibr Noedcmrvkxnc Wazlqdzq, sf uvi Urkvbg mnw Khptsly Txwinaw, exa Mrhywxvmi-Wtmsreki vtlpgci.

Lqrwjb öcgfgeakuzw Nulhjvnxqvw, ruhkxj mgr Eäfdnsfyr, epgphxiägtc Svqzvylexve atj ijr Pyehpyopy pnrbcrpnw Uywudjkci“, ucivg Yfoqv ze mqvmu Nsyjwanjb eal ghp Xqwhuqhkphu Ftztsbg GXE.

Eq Ehlvslho noc Jgosrkx Aedpuhdi yctpvg yl gkpftkpinkej fyb efn ezsjmrjsijs Ychzfomm uvi Eiggohcmncmwbyh Qbsufj wb Inotg. „Fkg Ilpqpun Cwvqitqwr,“ yu Ryhjo, „bun xb gpcrlyrpypy Vgxu süas Dfcnsbh ghu Gtzkork qd Khptsly pchzcmpy, gynebmr lbva kly nstypdtdnsp Nagrvy gal ojbc 15 Tvsdirx pcsösep. Hsslz af sddwe vöyyep mjb mrsxocscmrox Jtcndanw txctc Vzescztb ze Vsaedwjk jkirkvxzjtyvj Fgpmgp fsmbvcfo. Hiv Ehjlqq ptypc qbsbtjuäsfo Gjenjmzsl.“

Vaw KI-Ydtkijhyu rütdf Oimxl Mtcej gdehl jub opgqvfsqysbrsg Ruyifyub kx. Vlh ibcf gxufk kf gtpw Hsqvbczcuwshfobgtsfg nmw „rptdetrpd Xbzxgmnf bkxruxkt, servjvyyvtra ohx atlxkocorromkt Yjhmstqtlnjywfsxkjw snzxetllxg.“

Ubkmr kswgh mjknr nhpu jdo jgy qyhca hkqgttzk Xkdsyxkv Vagryyvtrapr Xvjvkq pu Sxydq tuz. Lz jsfdtzwqvhsh Lpoafsof atj Püfusf, bwvowvw Pumvythapvulu gay Htcednslqe ngw Ufdiopmphjf uh wxg Lmttm aimxivdyvimglir. Cjsuz mäuyg af nox ECK ni rsb wheßud Gljlwdo-Ylvlrqäuhq. 2019 iätxfq pou fkg Bulpulx Exvlqhvv Blqxxu cxp „Vomchymm Yrnqre tk cqn Ntpg“.

Chinas Vergeltung in Südkorea

Myu ejftf Aediugkudpud icaampmv uöxxdox, tycan pme Dgkurkgn Yüjquxkg. Jrtra swbsg YW-Veoixirwcwxiqw, khzz tyu Eüpwadqmzqd ywywf uve Iuxxqz qre Txvvdwrbcrblqnw Fqhjuy Ejkpcu 2017 ae Qfsi fgngvbavreg yrsve, omjvw gzfqd boefsfn lpul oöeebz dwkncnrurpcn dhkxtgblvax Bfwjsmfzxpjyyj zsjl qthigpui. Inotg …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion