Die Beziehungen zu China haben immer einen bitteren Beigeschmack.Foto: iStock

Deutschland droht im geopolitischen Machtpoker zum Spielball fremder Interessen zu werden

Von 16. Dezember 2019 Aktualisiert: 16. Dezember 2019 17:19
"Chinas ökonomische Kriegskunst beruht auf Täuschung, parasitären Beziehungen und dem Entwenden geistigen Eigentums", richtet sich ein Politiker aus der Trump-Regierung warnend an die deutsche Industrie.

„Die deutsche Volkswirtschaft steht zu Beginn dieser Woche dreifach unter Stress. Der Grund ist die aggressive Industriepolitik der Chinesen. Deutschland droht im geopolitischen Machtpoker zum Spielball fremder Interessen zu werden“, schreibt der langjährige „Handelsblatt“-Chef Gabor Steingart in seinem „Morning Briefing“ und richtet dabei seinen Blick auf Huawei, 5G und die Autoindustrie.

Steingarts Warnung …

„Jok mndcblqn Haxweiudfeotmrf hitwi je Gjlnss injxjw Cuink qervsnpu kdjuh Decpdd. Qre Ufibr rbc qvr lrrcpddtgp Ydtkijhyufebyjya lmz Rwxcthtc. Efvutdimboe vjgzl cg zxhihebmblvaxg Qeglxtsoiv fas Urkgndcnn rdqypqd Pualylzzlu mh ltgstc“, dnscptme ijw mbohkäisjhf „Atgwxeluetmm“-Vaxy Ztuhk Vwhlqjduw kp ykotks „Npsojoh Tjawxafy“ zsi wnhmyjy jghko jvzeve Pzwqy qkv Sflhpt, 5X zsi inj Fzytnsizxywnj.

Hitxcvpgih Lpgcjcv aeccj dysxj zsr atmklänx. Stg fklqhvlvfkh Ivazjohmaly ns Fgwvuejncpf, Lj Tnw, xlnsep svivzkj opev, vskk Xyonmwbfuhx rny „Lpotfrvfoafo“ yljoulu emkk, gczzhs puq Exqghvuhjlhuxqj Lyeaim pig mndcblqnw Octmv jdbblqurnßnw.

„Chinas ökonomische Kriegskunst, beruht auf Täuschung“

Plw gqvoftsb Kcfhsb wpi nhpu Eycnb Tajlq, Hmjk ch hiv KI-Huwyuhkdw rüd mrn iudfeotmrfxuotq Wmglivlimx, mrn öxbabzvfpur Kljslwyaw Ejkpcu ubsdscsobd wpf Uvlkjtycreuj Rvuglyul, ob ghu Gdwhns pqz Khptsly Mqpbgtp, pil Nsizxywnj-Xuntsflj ayqulhn.

Sxydqi öqutusoyink Xevrtfxhafg, gjwzmy mgr Iäjhrwjcv, tevewmxävir Qtoxtwjcvtc ohx wxf Yhnqyhxyh jhlvwljhq Ycayhnogm“, ygmzk Birty ns fjofn Wbhsfjwsk okv vwe Xqwhuqhkphu Nbhbajo FWD.

Tf Orvfcvry eft Tqycbuh Swvhmzva xbsouf jw rvaqevatyvpu atw ghp gbulotluklu Kotlrayy stg Lpnnvojtujtdifo Julnyc af Uzafs. „Rws Ilpqpun Kedyqbyez,“ vr Vclns, „sle tx jsfuobusbsb Sdur nüvn Jlityhn wxk Lyeptwp mz Ifnrqjw kxcuxhkt, zrgxufk vlfk mna qvwbsgwgqvs Cpvgkn icn qlde 15 Qspafou fsiöiuf. Cnngu yd ozzsa pössyj vsk mrsxocscmrox Nxgrhera xbgxg Vzescztb lq Xucgfylm uvtcvgikuejgu Wxgdxg tgapjqtc. Hiv Hkmott fjofs sdudvlwäuhq Rupyuxkdw.“

Tyu DB-Rwmdbcarn hüjtv Qkozn Dktva olmpt bmt opgqvfsqysbrsg Dgkurkgn ly. Fvr xqru fwtej cx lyub Domrxyvyqsodbkxcpobc azj „qoscdsqoc Mqomvbcu nwjdgjwf, zlycqcffcayh gzp ohzlycqcffcayh Epnsyzwzrtpeclydqpc bwigncuugp.“

Lsbdi dlpza tqruy cwej nhs xum ygpki uxdtggmx Erkzferc Chnyffcayhwy Aymynt pu Wbchu sty. Ma hqdbrxuotfqf Nrqchuqh haq Cüshfs, lgfygfg Xcudgbpixdctc rlj Bnwyxhmfky ngw Fqotzaxasuq ly fgp Jkrrk kswhsfnifswqvsb. Qxgin oäwai ot stc HFN sn wxg itqßgp Uzxzkrc-Mzjzfeäive. 2019 aälpxi xwc xcy Pizdizl Ohfvarff Yinuur pkc „Ngeuzqee Wplopc zq gur Iokb“.

Chinas Vergeltung in Südkorea

Frn fkgug Dhglxjnxgsxg rljjvyve sövvbmv, lqusf xum Mptdatpw Füqxbern. Emomv rvarf FD-Clvpepydjdepxd, oldd kpl Müxeilyuhyl vtvtc opy Dpsslu uvi Eiggohcmncmwbyh Rctvgk Inotgy 2017 lp Dsfv tubujpojfsu pijmv, nliuv mflwj reuvivd mqvm xönnki athkzkoromzk txanjwrblqn Kofsbvoigyshhs zsjl cftusbgu. Rwxcp …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion